DIE ZEIT

Roter Platz in Berlin

Das Berliner Schloß, künstlerisch bedeutend nur in den frühen Teilen an der Spree, dem südlichen Hof, den Andreas Schlüter umbaute, der von Friedrich Wilhelm IV.

Jehovas Zeugen

Es war in einem kleinen Dorfe bei Fehrbellin, wo im April 1945 ein langer, langer Zug von KZ-Häftlingen eintraf. Von den Russen befreit, unterschieden sich diese Opfer des Faschismus sehr von vielen anderen: Arm und elendig, wie sie waren, halfen sie nach Kräften den armen Dorfbewohnern und erduldeten das neue Elend mit.

Wahlduelle

In diesem Jahre hat der Wahlkampf in Schweden eine sportliche Note: die Parteien messen ihre Kräfte in Rededuellen; jeweils zwei hervorragende Redner von zwei verschiedenen Parteien.

Europa kommt durch den Lieferanten-Eingang

Wenn heute einer jener berühmten Wahrsager, von denen man immer nur weiß, daß sie bis zum gestrigen Tage alles schon vor Jahren vorausgesehen haben, mit der notwendigen Dreistigkeit prophezeite, daß am 30.

Heimwehr statt deutscher Armee

Haben Sie schon die neue deutsche Uniform gesehen?" – mit diesen Worten wandte sich Bundeskanzler Dr. Adenauer am Schluß einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche an die anwesenden Journalisten.

Aus einer kleinen Garnison in Österreich

Wer hätte wohl in jenen ersten Frühlingstagen des Jahres 1945, als sich am Westrand des alten Städtchens die ersten US-Panzer zeigten, gedacht, daß dieser gemütliche Ort am Steinernen Meer eine regelrechte Garnisonsstadt werden würde? Es sah alles so vorübergehend aus! Und wirklich gingen die Zeiten rasch vorüber, da in den Gendarmerieberichten häufig Meldungen erschienen wie: "Der hieramts bekannte Karl Huber, vulgo Stuhlfeldbauer, gibt an, daß zwei, Männer in amerikanischer Uniform auf der Schöberlalm seine dreijährige Kuh geschossen hätten.

Im politischen Sattel

Großindustrielle wirken in der Politik meist im Hintergrund. Nicht so der aus der Ölindustrie kommende CDU-Politiker Dr. Walter Bartram: er wurde mit den Stimmen des Deutschen Wahlblocks (CDU, DP, FDP) und des Bundes der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE) und gegen die Stimmen der SPD zum Nachfolger des Ministerpräsidenten Dieckmann in Schleswig-Holstein gewählt.

DIE WOCHE

In New York begann die Konferenz der drei Außenminister der Westmächte. Sie wurde in diplomatischen Kreisen als die "wichtigste Konferenz" der Nachkriegszeit bezeichnet.

Das Schicksal des Generals v. Kleist

Das französische Kominformblatt Action veröffentlichte unlängst die sensationelle Nachricht, daß der ehemalige deutsche Generalfeldmarschall von Kleist beim jugoslawischen Generalstab tätig sei und als Berater Titos einen Aufmarschplan gegen Albanien ausarbeite.

Katholische Weltoffenheit?

Von den lauen Christen sagt schon die Bibel, daß sie ein größeres Ärgernis seien als die Sünder. Aber das Abendland steckt augenblicklich voll lauer Christen, die zwar im Christentum den letzten Widerstand gegen den Bolschewismus sehen, sich aber persönlich nicht nach dieser Einsicht richten.

Kanzler und Kabinett

In dem Konflikt, der zwischen dem Bundeskanzler und dem Bundesinnenminister ausgebrochen ist, geht es um eine grundsätzliche Frage, die nur durch einige Nebenfragen überdeckt ist: um das Verhältnis des Kanzlers zum Kabinett.

Ohne Ehrgeiz

Biennale in Venedig den großen Preis für den besten Film des Jahres erhalten. Preisgekrönt wurde jedoch nicht "La ronde", der mit französischem Charme versüßte Schnitzlersche "Reigen", den ein Walzer von Oscar Strauß eindringlich wie das Harry-Lime-Thema den "Dritten Mann" erfüllt (Regie Max Ophuls).

Vorstoß für neue Musik

Das Pyrmonter Musikfest muß als ein künstlerisches Ereignis von besonderer Bedeutung gewertet werden. Bedeutungsvoll zunächst die Wiederanknüpfung der Beziehungen zur "Internationalen Gesellschaft für Neue Musik".

Epilog zum "wahren Staat"

Die Öffentlichkeit hat bisher keine Notiz davon genommen, daß am 8. Juli 1950 Othmar Spann zweiundsiebzigjährig in der Abgeschiedenheit seines Hauses im Dorfe Neustift bei Schlaining im Burgenlande (Österreich) gestorben ist.

Notizen

Ein Johann-Sebastian-Bach-Preis, der alle drei Jahre in Höhe von 15 000 D-Mark an hervorragende deutsche Komponisten vergeben werden soll, wurde auf Beschluß der Hamburger Bürgerschaft zum 200.

Das politische Buch der Woche:: Recht der Sieger

Mit neuem Krieg und mit neuer Kriegsgefahr hat auch das Problem der Kriegsverbrecherprozesse wieder eine Aktualität gewonnen, die es für die internationale Öffentlichkeit verloren hatte, da niemand gern an etwas erinnert wird, das einen so schlechten Nachgeschmack hinterließ.

Schwarzwald-Post

Mit der "Christi von der Post" machte vor fünfzig Jahren Zellers "Vogelhändler" die postalische Welt operettenfähig. Das war zu der Zeit, als man sich in Tirol noch Rosen schenkte und wußte, was das bedeuten soll.

Extrakt des Theaters

Man hat jüngst dem deutschen Theater nachgesagt, es fehle ihm die "Lust am dionysischen Jux". Wer das meinen konnte, sah gewiß die Aufführung von Joseph Kesselrings "Spitzenhäubchen und Arsenik im Hamburger Zimmer-Theater noch nicht; sonst hätte er seine trübsinnige Diagnose ein wenig aufgehellt.

Die Frau von heute ist im Bilde

Titelblatt: auf blauem Grunde schwarz-weiß ein lächelnder Mädchenkopf, blitzende Zähne, geklebte Wimpern. 30 Seiten Text und Bilder für 30 Pfennig, mit Schnittmusterbogen 50 Pfennig.

Generalstreik oder Neuwahlen

Wieder einmal ist in Finnland eine Streiklawine in Bewegung geraten. Sie wächst von Tag zu Tag und umfaßt jetzt schon 100 000 Arbeiter; die Gefahr, daß sie sich zu einem Generalstreik ausdehnt, ist nicht ausgeschlossen, vor allem dann, wenn die Regierung und die bürgerliche Reichstagsmehrheit die Lohnforderungen der Gewerkschaften ablehnen sollten.

Buna im Gespräch

Soll man es den Buoa Leuten, trotz all des neuen Windes, verübeln, daß sie skeptisch sind? Noch ist ihnen die Produktion durch alliiertes Gesetz verboten.

Führend in Reyon

Auf dem Hintergrund einer für Köln traditionsreichen Textilwirtschaft setzt die Glanzstoff-Courtaulds GmbH., Köln-Merheim, unter neuen, von der modernen Technik bestimmten Formen die alte kölnische Textilbedeutung fort.

Großmühle am Rhein

Als vor 100 Jahren Heinrich Auer in Köln sein heute für weite Gebiete in der Mehlversorgung "zuständiges" Mühlenunternehmen gründete und seine Söhne vor rund 40 Jahren im Kölner Industriehafen das mit modernsten Einrichtungen ausgestattete Mühlen werk bauten, konnten sie sich noch das Getreide frei auswählen, das sie für ihre Qualitätsmehle am geeignetsten hielten.

Namen von Klang und Bedeutung

Die Gewinnung von Metallen in den Berglandschaften des linken und rechten Rheinufers läßt sich schon in vorgeschichtlicher und römischer Zeit nachweisen.

Von der Spree zum Rhein

Die festlichen Veranstaltungen anläßlich des 25jährigen Jubiläums der deutschen Ford-Gesellschaft liegen nun schon einige Wochen zurück.

Hamburg: Nachmusterung

Erst am vorletzten Wochenende gab sich der westdeutsche Textileinzelhandel anläßlich der 44. Textil-Mustermesse ein Stelldichein in Hamburg.

Nylon wird knapp, also ...

Es gibt an Rhein und Ruhr und im westfälischenBecken nicht nur Eisen und Kohle, auch nur Chemie und Maschinenbau, es gibt auch "hauchdünne" Produktionen.

Tabak als Kongreß-Thema

Die Umstellung des deutschen Raucherpublikums auf die American-Blend-Zigarette hat bewirkt, daß etwa 80 bis 85 v. H. aller heute im Inlande hergestellten Zigaretten dieser gewandelten Verbrauchsgewohnheit entsprechen.

Textilkonjunktur "im Schnitt"

Der Produktionsindex der westdeutschen Spinnstoffwirtschaft hat im Durchschnitt des 1. Halbjahres 1950 den Stand von 1936 gehalten; er schwankt zur Zeit zwischen 90 und 100 v.

Beispielhafte Werkfamilie

Unser Unternehmen", so heißt es in einem Buch über die Geschichte der Farbenfabriken Bayer, "ist keine Sache der Direktoren oder der Eigentümer, sondern es ist eine große Gemeinschaft von Kaufleuten, Technikern und Arbeitern und gehört zu unserer Stadt, wie die Stadt zu uns gehört.

Braunkohle – Rohstoff des Kölner Raums

Was Essen für die Steinkohle ist, ist Köln für die Braunkohle. Geologisch im Zentrum eines Braunkohlenhalbkreises gelegen, wurde Köln zugleich auch der natürliche Sitz der Selbstverwaltung des rheinischen Bergbaues.

Die Domstadt: Finanzzentrum seit je

Köln, der Handelsplatz, hatte auch als Finanzplatz von jeher eine große Bedeutung. Diese Stellung hat sich die Stadt bis auf den heutigen Tagtrotz schwerer Schicksalsschläge, Hemmungen und Eingriffe zu erhalten gewußt.

Schmackhafte Schaufenster

Bis zum 17. September dauert die große Lebensmittel-Fachausstellung, die vom Verbaut des Lebensmittel-Einzelhandels in Gemeinschaft mit dem Ausstellungspark der Hansestadt Hamburg in zwei großen Zeiten inmitten der grünen Anlagen von "Planten un Blomen" abgehalten wird.

Ehrliches Geld ehrliche Preise

Leider wissen wir recht wenig über die wirklichen Netto-Verdienste, wie sie sich für die Industriearbeiterschaft ergeben. Die bei Lohnerhöhungswünschen vorgelegten Statistiken enthalten gewöhnlich nichts darüber, welche Beträge da zustande kommen, aus Sonntag- und Nachtschichten, Überstunden und Akkordzuschlägen.

Neue Produktion

Wir hatten am 24. November 1949 über eh neues Korrosionsschutz-Verfahren berichtet das eine Hamburger Firma entwickeln konnte.

Essener Bergbautagung

Anläßlich der von der DKBL vom 14. bis 16. September in Essen veranstalteten Bergbautagung werden sich die führenden Persönlichkeiten des Steinkohlenbergbaus, der Bergbauwissenschaft und -forschung und der Bergbehörden sowie Vertreter der Bundes- und Landesregierung und der IG.

Ein maßgebender Reeder †

Gustav Ernst Glässel, Bremer Reeder und Kaufmann, ist am 7. September, 72 Jahre alt, verschieden. In der Dampfer-Befrachtungsabteilung von Knöhr & Burchard Nachf.

Hobby hilft verkaufen

Hamburgs Wirtschaftssenator; Professor Dr. Schiller ist aus den Vereinigten Staaten mit der Hobby-Theorie zurückgekommen. Das ist seine auf ein – treffendes – Schlagwort zusammengepreßte Formel für die Verkaufsmöglichkeiten deutscher Erzeugnisse unter Friedensbedingungen in den USA.

Der VDI tagte in Frankfurt

In Frankfurt waren fast 2000 deutsche Ingenieure und Gäste aus England, Frankreich und der Schweiz zur 80. Hauptversammlung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) zusammengetroffen.

Kein Gefühl für Außenpolitik

Politiker aller Nationen hielten in Genf Reden, die sie speziell in ihren heimatlichen Zeitungen abgedruckt haben wollten. Sie suchten so wie Benesch ihre in der Heimat unsichere Position durch ihre angebliche Unentbehrlichkeit im Völkerbund zu stärken.

Berlin und Genf 1927 bis 1936

Aus den Akten des Auswärtigen Amtes konnte ich nicht entnehmen, in welcher Absicht die Reichsregierung 1926 eine Einladung des Völkerbundes zur Teilnahme an der sogenannten "Vorbereitenden Abrüstungskommission" angenommen hatte.

Grab der deutschen Demokratie

Es kam in Genf vor, daß ich einem deutschen Landsmann klarmachen mußte, daß er mich in vaterländischer Gesinnung nicht zu belehren brauche.

Früchte der Zukunft

Vodlagsen hieß die Station, an der ich aussteigen sollte, gelegen in der sagenumwobenen Gegend von Hameln. Auch dieser Name weist auf eine germanische Tagungsstätte hin.

Der strategische Mond

Studien für den Bau eines künstlichen Planeten, der "zu strategischen Zwecken" die Erde umkreisen soll, wurden bereits vor einigen Jahren von Verteidigungsminister James Forrestal angeordnet.

Liegekuren im Wunderstollen

Seit zu Beginn des vorigen Jahres zahlreiche Meldungen über "Uranlager im Gebiet der Hohen Tauern" – und zwar im Rathausberg bei Badgastein – erschienen, kamen die Gerüchte über dieses Vorkommen des heute interessantesten Elementes nicht mehr zum Verstummen.

Wer ist "normal"?

Alles, was wir tun oder denken oder fühlen, ist nicht durch einen einzigen psychologischen Antrieb bestimmt, sondern durch eine ganze Konstellation von Antrieben, von denen uns einige bewußt, andere aber gänzlich unbewußt sind.

Die insulare Kupferkanne

Seit Ferdinand Avenarius, der "Kunstwart"-Herausgeber, der gute Geist der "Gründerjahre", der echte Dichter, sich dort niedergelassen, ist Kampen auf Sylt nicht ein Fischerdorf allein, sondern Künstlersiedlung.

+ Weitere Artikel anzeigen