DIE ZEIT

Kriegswahlen in USA

Am Dienstag, dem 7. November, in fünf Wochen also, werden vierzig Millionen Bürger der Vereinigten Staaten in einer der ungewöhnlichsten Wahlen, die Amerika je erlebt hat, ihre Stimme abgeben.

Schwarze Liste der Demokratie

Dreizehn Organisationen hat die Bonner Regierung auf die Schwarze Liste gesetzt, Wer Mitglied einer dieser Organisationen ist, hat sich als Beamter der Bundesrepublik zu seinen Dienstpflichten in Gegensatz gesetzt und wird fristlos entlassen – sein Gehalt und seine Pension werden gestrichen.

Mißtrauen gegen Mißtrauen

Seit Wochen droht die Bundestagsfraktion der Bayernpartei dem Bundesfinanzminister mit ihrem Mißtrauen, ihrem potentiellen Mißtrauen.

Was New York wirklich bedeutet

Würde man heute die politische Situation in einer Momentaufnahme festhalten, so würde dieses Bild dem Erstlingswerk eines photographischen Dilettanten gleichen, der mehrere Bilder übereinander geknipst hat, weil er vergaß, weiter zu drehen.

Pferd betroffen...

Of ft und gern wird die Sentenz vom völker verbindenden Sport gebraucht und zahlreiche Sportveranstaltungen der letzten Jahre, bei denen Ausländer in Deutschland ihre Kräfte mit deo unserenmaßen, schienen dies vielversprechend zu bestätigen.

Vertauschte Rollen

Was heute in Korea geschieht, kann morgen überall passieren." Sieben Wochen lang, vom 25. Juni bis zum 15. September, war dies in Ost und West das Fazit der Stammtischstrategen, Militärexperten und Kommentatoren.

Sie tragen den Spaten nicht als Gewehr

Kurz vor acht Uhr ... Dem Grüpplein halbwüchsiger Jungen, die morgens aus dem Lager marschieren, schlägt der Hauch der nahen Ostsee entgegen.

Internierungslager in USA

Wir wollen hinter den Kommunisten her sein, wir wollen keinen Stein auf dem andern, kein Gesetz ungeschrieben lassen ..." – "Das amerikanische Volk verlangt, daß die Kommunisten wegen Landesverrats vor Gericht gestellt werden .

Taktlosigkeiten

Die Diplomatie unserer Tage hat seltsame Formen angenommen. Es ist zur Gewohnheit geworden, offizielle Protestnoten durch Portiers oder Radfahrer überreichen zu lassen, Angehörige des Diplomatischen Dienstes zu verhaften, und, wenn diese Entwicklung weitere Fortschritte macht, werden die Außenminister der Großmächte in Zukunft wahrscheinlich vor jeder Konferenz nach Atombomben en miniature durchsucht werden.

DIE WOCHE

Präsident Truman erklärte, es sei Sache der UNO, zu entscheiden, ob die Streitkräfte der Vereinten Nationen in Korea den 38.

Phönix UNO

Die bereits totgesagte UNO ist wieder auferstanden. Spötter meinen, sie habe sich wie ein Phönix aus der Asche von Korea erhoben.

Der Ostpolizei-Chef

In den Jahren bis 1933 war er der Leiter des Arbeitersportvereins "Fichte", und sein breites, einem Boxer mehr als einem Politiker zugehöriges Gesicht paßt zu der blauen Uniform der Volkspolizei nicht schlecht, die er – Karl Mama – jetzt als ihr Generalinspekteur trägt, Als der erste Volkspolizeichef Kurt Fischer, der lange Jahre die Kaderschulen in Moskau besucht hatte, vor kurzem starb, kam Maron – sogar für viele kommunistische Freunde überraschend – auf den wichtigen Kommandeursessel.

Die Kriegsverbrecherprozesse

Wir haben Dr. Leverkuehn, der langjährige Erfahrung im internationalen Recht besitzt, gebeten, heute, nachdem die erste Phase der Nachkriegsepoche abgeschlossen ist, einmal unter allgemein völkerrechtlichen Gesichtspunkten zu der Frage der Kriegsverbrecherprozesse Stellung zu nehmen.

Verzauberte Welt

Selbst ein Amsterdamer Armenlogis kann zu einem Inselparadies werden, zum Traumland aller. unerfüllten Wünsche, Ein skurriler alter Herr kommt da eines Tages in diese dumpfe Szenerie aus Erbärmlichkeit und Heuchelei, entführt die Menschen auf ein Traumschiff und zaubert ihnen aus umgestürzten Wirtshaustischen, aus buntem Wachstuch und einer kümmerlichen Zimmerpalme ein "unbewohntes Eiland" vor: das Land der Sehnsucht.

Anton Kippenberg †

Die Bezeichnung Verleger ist viel zu eng für eine Gestalt wie Anton Kippenberg. Gewiß, dieser Bremer und überzeugte Hansestädter vermochte kaufmännisch zu denken, und der "Insel-Verlag", den er 1905 aus den geschäftlich minder versierten Händen seiner Mitbürger Rudolf Alexander Schröder und Alfred Walter Heymel übernahm, wäre nicht zu so überragender Geltung gekommen, hätte ihn sein Leiter nicht mit solidem Sinn für Rentabilität gesteuert.

Der Fälscher

Der Schweizer Arnold Schwengeler hat es in seinem bereits in mehrere Sprachen übersetzten und am Broadway vorbereiteten Schauspiel Der Fälscher unternommen, die diffizilen.

Der Kopf im Blumenkörbchen

Paul Claudel veröffentlichte diesen "Erniedrigten Vater" im Jahre 1920, also kurz bevor er sich mit dem "Seidenen Schuh" befaßte.

Der Südweststaat

Der Zukunftsstaat zwischen Bodensee und Main, zwischen Rhein und Neckar hat zwar einen "Arbeitstitel" – nämlich "Südweststaat" –, aber noch keinen Namen.

Das politische Buch der Woche:: Der Untergang eines Volkes

Ein Buch, das von der Katastrophe des Judentums in Polen berichtet, kann im Ganzen nur stützen, was schon erkannt ist: daß sich nachzivilisatorischer Barbarendünkel ein Objekt seiner Bestätigung suchte und es in den 3 1/2 Millionen polnischer Juden fand, die er (bis auf einen Rest von – 250 000) den Dämonen seines Herrenbewußtseins zum Schlachtopfer brachte.

Notizen

Zum 50jährigen Bestehen des Bernhard-Nocht-Institutes für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg findet in der Hansestadt eine Tagung der Freien Vereinigung Deutscher Hygieniker und Mikrobiologen (vom 26.

Wiedersehen mit Kokoschka

Im Münchner "Haus der Kunst" wurde die langerwartete Kokoschka-Ausstellung kürzlich eröffnet. Seit der unvergeßlichen Ausstellung in Mannheim von 1931 ist das wieder die erste große Bilderschau Kokoschkas in Deutschland.

Tränen am falschen Grab

Pietät und Wahrhaftigkeit begegnen sich nur selten an einer Bahre, und es gehört zu den ungeschriebenen Gesetzen gesellschaftlichen Anstands, schweigend zuzuhören, wenn die rhetorische Kunst des Trauerredners mit freundlicher Geschicklichkeit ein Porträt entwirft, in dem der Verblichene sich nach seiner Auferstehung im Fleische kaum wiedererkennen dürfte.

Der erste Schulatlas

Fünf Jahre lang haben Geschichte und Geographie im Schmollwinkel der deutschen Schulen gestanden. Das Re-education-Programm war 1945 nicht so weit gediehen, daß man genauer gewußt hätte, wie die Schuljugend entnazifiziert und einer weltoffeneren, umsichtigeren und kritischeren Haltung zu den Problemen des geschichtlichen Lebens zugeführt werden konnte.

An die Wand gedichtet

In den Nummern 34, 35 und 36 brachte "DieZeit" vier Gedichte von Helmut Jahn, geschrieben im ostzonalen KZ, in dem er vier Jahre seines Lebens verlieren mußte.

Stirbt der Belcanto?

Eine alte Tradition verlangt, daß der Direktor der New Yorker Metropolitan Opera sich jedes Jahr einmal persönlich nach Italien begibt, um dort das Beste, was die klassische Heimat des großen Operngesanges an Nachwuchs zu bieten hat, für die neue Spielzeit, zu verpflichten.

In Torquay sind die Zölle interessant

War bis 1914 ein vielseitiges Außenhandels-System die Regel, das freien Handel in und nach allen Ländern erlaubte, so war die Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg im Außenhandel durch jeweilige Abmachungen zweier Staaten gekennzeichnet, die die gegenseitigen Einfuhrkontingente genau festlegten.

Hat der Bauer . . .

Der Schuß, den man, auf bäuerlicher Seite, mit der Käuferstreik-Parole zu Beginn der Frankfurter DLG-Schau im Juni abgefeuert hatte, ist "nach hinten losgegangen" und hat einmal die Landwirte selber, dann aber auch die Landmaschinenindustrie getroffen, die unter dem Eindruck einer völligen Kaufunlust damals erhebliche Preisnachlässe gegeben hatte.

Sie liquidieren ohne zu ordnen

Hier der befreiende Ton des jüngsten New Yorker Kommuniqués der Außenminister – dort die Liquidation der sechs Montankonzerne, ohne zu sagen, was an ihre Stelle treten soll! Und alles zur gleichen Zeit.

Warum Rüstungsboom?

Die durch den Korea-Krieg ausgelöste Welle von spekulativen Voreindeckungen und somit Preissteigerungen ebbt merklich ab und schlägt sogar zum Teil um.

Genuß-Statistik

Im Juli hat die EMNID, das Bielefelder Institut für Marktforschung und Marktbeobachtung, eine interessante Untersuchung über die Entwicklung des Kaffeegenusses in Westdeutschland durchgeführt.

Die Sache mit der Bundesbahn

Man muß es einmal aussprechen: einige Kreise im Bundesverkehrsministerium sehen es betont ungern, wenn leitende Herren der Bundesbahn zu dem brennenden Thema der Bundesbahnverfassung Stellung nehmen.

Auslandsversicherungen

Unter der Nr. 36 hat die Alliierte Hohe Kornmission am 14. September eine Anordnung über die Tätigkeit deutscher Versicherungsgesellschaften im Ausland erlassen, die eine Reihe von Beschränkungen, die bisher bestanden, aufhebt.

Um des guten Namens willen

Im nächsten Jahre, 1951 also, können ein Werk und eine Idee gemeinsam 75jähriges Jubiläum feiern: 1876 wurde nämlich von der Firma Henkel, die sich in Aachen niedergelassen hatte (zwei Jahre später erfolgte dann die Übersiedlung nach Düsseldorf), unter der Bezeichnung "Henko-Bleich-Soda" der erste typische Markenartikel herausgebracht: in gleichartiger, fester Verpackung, mit einem für das ganze Vertriebsgebiet gültigen, für die Dauer beibehaltenen ••ssten Preis, und – was das Wichtigste ist – in immer gleichbleibender, durch Marke und Namen des Herstellers verbürgter Qualität.

Kalamität der Landwirtschaft unabwendbar?

In ihrem jüngsten Bericht befaßt sich die Organisation für europäische Zusammenarbeit (OEEC) eingehend mit den Notwendigkeiten außergewöhnlicher Anstrengungen auf allen Gebieten der landwirtschaftlichen Erzeugung .

Nur weiter so ...

Auf der internationalen Baukonferenz in Saltsjöbaden bei Stockholm wurde daraufhingewiesen, daß das Verfahren der 30iger Jahre, die Wirtschaft mittels öffentlicher Aufträge anzukurbeln, nunmehr überholt sei.

Es bleibt beim alten Kurs

Was ist es anders als Gruppenegoismus, wenn die Gewerkschaften nur sich selbst sehen, wenn die Arbeitgeber erst mal an jedes Tarifgespräch widerwillig herangehen, wenn jede Verarbeitungs- und Verteilungsstufe die "Schuld" an Preissteigerungen weiterzuwälzen bemüht ist? Alle schießen über das Ziel hinaus, ob aus Demagogie oder aus kurzfristigem Gewinninteresse.

Rote "Hilfe" für Oesterreich

Vom ersten Tag der Marshall-Plan-Hilfe bis heute, da ihr bevorstehendes Ende schon als Menetekel die österreichische Wirtschaft bedrückt, hat nichts so sehr den "ferngelenkten" Zorn der Kommunisten entfacht wie dieses österreichische ERP, das die rote Propaganda "Österreichs Ausverkauf an Amerika" und "die Offensive des Dollarkapitals" genannt hat.

Unnötig Pulver verschossen

Die Wochenzeitung des Deutschen Gewerkschaftsbundes "Welt der Arbeit" hat wieder einmal unnötigerweise Pulver verschossen. Ziel des Angriffs war die Dividendenpolitik der Textilfirma Weber & Ott in Forchheim (Bayern), die es "wagte", neben einer 6 v.

"Volksschlepper"

Im Werk Friedrichshafen der Firma Allgaier-Schlepperbau fand anläßlich der Erweiterung der Serienproduktion des von Prof. Porsche entwickelten Volksschleppers AP 17 eine Betriebsfeier statt.

Export-Sekt

Der Gründer des Hauses, Christian Adalbert Kupferberg, begann im Jahre 1850 gemeinsan mit einem Küfer Sekt herzustellen. Das war zu einer Zeit, da der französische Champagner mit einer Gesamtproduktion von über 10 Mill.

Aktionäre ohne Vertrauen

Obwohl die Umstellung von Stammkapitalien zumeist im Verhältnis 1:1 erfolgt, haben viele Aktionäre in Westdeutschland kein Vertrauen zu ihren Aktien.

Man trifft sich in Berlin

Am 1. Oktober wird in Berlin die "Deutsche Industrie-Ausstellung" ihre Pforten öffnen. Sie ist eine Ausstellung ohne Tradition, und ihr Plan entsprang ursprünglich der Absicht, Westberlin durch eine repräsentative und wirtschaftliche Veranstaltung, die eine gesamtdeutsche Basis hat, zu helfen.

Nicht jede Zeit hat einen Brutus

Trotzdem: daß Hitler mit Deutschland, seinem Glück und seiner Zukunft derartig leichtfertig spiele, daß man es nicht mehr lange gewähren lassen dürfe, daß Hitler irgendwie entmachtet werden müsse, das war klar.

Die Suche nach dem geringsten Übel

Auf der Suche nach dem geeigneten Weg willigte ich daher ein, daß – wieder wie im September 1938 – die Brüder Kordt in London insgeheim in Aktion traten.

Zwischendurch:: Gekiebitzt

Sie waren Oberbürgermeister in Essen, beide und nacheinander, der kommunistische Fraktionsführer im Bundestag, Heinz Renner, und der Bundesinnenminister Dr.

+ Weitere Artikel anzeigen