Mehrere südkoreanische Divisionen überschritten den 38. Breitengrad und stießen in das nordkoreanische Gebiet vor. "Der organisierte Widerstand des Feindes hat aufgehört", erklärte der Kommandeur der Bodentruppen, General Walker, auf einer Pressekonferenz. Der Oberbefehlshaber der Marine, Admiral Sherman, gab bekannt, daß in koreanischen Gewässern eine große Anzahl sowjetischer Treibminen gefunden worden seien.

Der sowjetische Rundfunk verbreitete über alle Sender den Wortlaut einer Erklärung eines "amerikanischen Friedenskomitees", in der eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Sowjetunion und den USA zur Regelung der internationalen Streitfragen gefordert wird. Die Einheit des Landes sei durch Neuwahlen unter UNO-Kontrolle herzustellen.

Der britische Außenminister Bevin erklärte vor der UNO-Vollversammlung, er unterstütze den amerikanischen Plan zur Schaffung einer internationalen Streitmacht der UNO. "Wir stehen einem geteilten Deutschland gegenüber", sagte er wörtlich, "und sind besorgt, daß sich dort nicht der gleiche Akt der Aggression wiederholen wird wie in Korea. – Wir müssen anerkennen, daß im Fall Korea Improvisationen nötig waren, und daß wir dabei Glück hatten. Die Welt würde es uns nicht verzeihen, wenn wir in einem anderen solchen Fall noch einmal so unvorbereitet wären." Zur Chinafrage gab Bevin folgende Erklärung ab: "Ich kann dem chinesischen Volk versichern, daß wir uns auf den Tag freuen, an dem es seinen Platz als eine der Großmächte wieder einnehmen wird. Wir lehnen die Auffassung von einer Zweiteilung der Welt in Ost und West ab."

Ohne Abstimmung wurde die Republik Indonesien als 60. Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen.

Der israelische Außenminister, Mosche Sharett, sprach sich in der allgemeinen Debatte der UNO-Vollversammlung gegen eine Wiederaufnahme Deutschlands in die Völkerfamilie aus.

Präsident Truman unterzeichnete eine zusätzliche 17-Milliarden-Dollar-Militärvorlage, die eine Woche zuvor vom amerikanischen Kongreß bewilligt worden war. Auf einer Pressekonferenz erklärte er, er könne das Versprechen abgeben, daß das jetzige Tempo im Verteidigungsprogramm auch nach Beendigung des Krieges in Korea beibehalten werde.

In einem soeben in den USA erschienenen Buch von Jonathan Daniels "Der Mann von Independence" wurden erstmalig Äußerungen Präsident Trumans veröffentlicht, in denen er den früheren Außenminister James F. Byrnes beschuldigt, das Potsdamer Abkommen Stück für Stück beschnitten und es Rußland ermöglicht zu haben, die Herrschaft über Rumänien. Bulgarien und Ungarn anzutreten.