UNO-Truppen General MacArthurs überschritten den 38. Breitengrad und drangen in Nordkorea ein. Ihre Stärke wird mit 175 000 Mann angegeben. Zuvor hatte die Vollversammlung der Vereinten Nationen, mit überwältigender Mehrheit eine Empfehlung angenommen, in der "alle geeigneten Maßnahmen zur Herstellung stabiler Verhältnisse in ganz Korea" gefordert wurden.

General MacArthur forderte den nordkoreanischen Oberkommandierenden Kim Il Sung und seine Streitkräfte "zum letzten Male" zur Übergabe auf.

Der sowjetische Außenminister Wischinsky legte der UNO Dokumente vor, die die Angriffsabsichten Syngman Rhees auf Nordkorea beweisen sollen. Sie waren von den Nordkoreanern in Seoul erbeutet worden. Unter ihnen befand sich die Abschrift eines Briefes von Rhee an seinen alten Freund und Berater, den amerikanischen Professor Robert T. Oliver, in dem Rhee darum bittet, der Empfänger möge sich in Washington dafür einsetzen, daß die amerikanische Regierung ihre Zustimmung zu einem Angriff auf Nordkorea gibt. Professor Oliver erklärte, er habe in der Tat einen solchen Brief erhalten.

Harold E. Stassen, ein führender Republikaner, hat Stalin in einem Brief um eine Unterredung gebeten, in der ein neuer Weg zum Weltfrieden gefunden werden solle. Politische Kreise bezeichneten diesen Schritt als republikanisches Wahlmanöver.

Die französische Offensive in Indochina ist zum Halten gekommen. Die Guerillatätigkeit der Aufständischen nahm zu.

Der Dalai Lama schrieb einen Brief an den indischen Ministerpräsidenten Pandit Nehru, über dessen Inhalt strengstes Stillschweigen bewahrt wurde. Man nimmt jedoch an, daß er die rotchinesischen Ansprüche auf Tibet behandelt.

Der holländische Ministerpräsident Drees übermittelte dem indonesischen Premier Natsir eine Botschaft, in der er erklärte, daß die niederländische Regierung über eine von der indonesischen Regierung eingeleitete Militäraktion gegen die Südmolukken "tief bestürzt" sei. Gleichzeitig baten die "Aufständischen" auf den Südmolukken telegraphisch Australien um Hilfe und wandten sich an die UNO mit dem Ersuchen, sie solle die indonesische Regierung bestrafen.