England, Frankreich und die Vereinigten Staaten haben sich, einem Bericht des Observer zufolge, geeinigt, Jugoslawien im Falle eines sowjetischen Angriffs militärische Hilfe zu leisten.

Mindestens 1000, vermutlich sogar über 2000 sowjetische Ausbildungsoffiziere verwandeln, Berichten aus Prag zufolge, das tschechoslowakische Heer zur Zeit in eine "Rote Armee". Auch ein sowjetischer Marschall, der nach dem Muster Rokossowskis in Polen das Oberkommando übernehmen soll, wird in Kürze erwartet.

*

Der Innenminister der Bundesrepublik, Heinemann, trat zurück. Als Grund gab er seine Differenzen mit dem Kanzler über die Wiederaufrüstung an.

Der britische Außenminister Bevin erklärte, daß Deutschland so lange ein Gefahrenherd bleiben werde, wie im Osten ein autoritäres System unter sowjetischer Kontrolle bestehe.

Der französische Außenminister Schuman sprach sich erneut dagegen aus, gegenwärtig deutsche Truppenkontingente in eine internationale Streitmacht einzugliedern. "Deutschland muß seinen Beitrag zu den gemeinsamen Verteidigungsbemühungen leisten", sagte er . "Der Gedanke, daß deutsche Militäreinheiten jetzt in diese Verteidigung einbezogen werden, ist indessen verfrüht da wir selbst zu wenig Waffen haben und Deutschland nicht vor uns bewaffnen dürfen."

Der amerikanische Hohe Kommissar McCloy betonte in einer über alle deutschen Sender verbreiteten Ansprache noch einmal, daß die Alliierten jeden Angriff auf die Bundesrepublik oder auf Berlin – von welcher Seite er auch kommen möge – als einen Angriff gegen sich selbst betrachten würden. Jeder deutsche Beitrag zur Verteidigung Europas müsse auf der Grundlage der fairness und innerhalb einer einheitlichen europäischen Verteidigung geleistet werden. Das bedeute, daß keine nationale deutsche Armee gestattet werde. Die USA und ihre Alliierten, würden niemals daran denken, um die deutsche Unterstützung zu schachern. "Weder kaufen wir uns Alliierte, noch zwingen wir jemanden, unser Verbündeter zu sein."