Der Präsident des Bundestages, Dr. Erich Köhler, ist zurückgetreten. An seiner Stelle ist ein neuer Präsident gewählt worden, Dr. Hermann Ehlers. Soweit könnte man dieses Faktum notieren und zu den Akten nehmen. Daß Dr. Köhler seinem Amt nicht gewachsen war, konnte keinem Beobachter entgehen. Zuletzt mußte er eine Heilanstalt aufsuchen, und so war denn sein Rücktritt in jeder Weise notwendig geworden. Mit einigen freundlichen Worten und einem Dank für seine geleisteten Dienste hätten wir uns hier gern von ihm verabschiedet. Doch werden wir dann verhindert. Ein Bundestagspräsident nämlich ist nach der Verfassung unabsetzbar, und von dieser Tatsache hat Dr. Köhler Gebrauch gemacht. Er stellte Bedingungen und willigte erst ein zu gehen, als man ihm versprach, ihn in den Auswärtigen Dienst zu übernehmen und als Generalkonsul nach Australien zu schicken. Vorbei ist es mit unseren freundlichen Worten. Denn leider müssen wir sehr deutlich sagen, daß dies keineswegs die Art ist, wie wir uns den Aufbau unseres Auswärtigen Dienstes denken. Gerade nach Australien, einem Land, das uns heute am ehesten Möglichkeiten der Auswanderung bieten könnte, sollte man besonders befähigte Leute und nicht, nur weil sie unabsetzbar sind, solche schicken, die in Deutschland versagt haben. –l