Die Welt ist wieder einmal um einen Pakt reicher geworden: am 26. Oktober wurde im State Department in Washington zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada ein Abkommen geschlossen. Es lehnt sich eng an den Hydepark-Vertrag vom Jahre 1941 an, in dem sich die beiden benachbarten alliierten Staaten zu engster wirtschaftlicher und industrieller Zusammenarbeit während des Zweiten Weltkrieges verpflichtet hatten. Art und Umfang der neuen Cooperation wurden nur in einem Sechspunkte-Programm zusammengefaßt. Ausgehend von dem entschlossenen Willen, ein „Optimum der Produktion von Kriegsmaterial“ sicherzustellen, verpflichteten sich die beiden Vertragschließenden zu einer Koordinierung ihrer Produktions- und Beschaffungspläne. Die dafür erforderlichen wirtschaftlichen Kontrollmaßnahmen sollen nach gemeinsamen Beratungen der Regierungen beider Länder festgelegt werden. Die Verteilung von Rohmaterialien und Vorräten unterliegt fortan gemeinsamer Planung und Kontrolle. Technische Kenntnisse und Herstellungsverfahren sollen ausgetauscht und Verkehrsbeschränkungen auf das geringste Maß begrenzt werden. Alle sich hieraus ergebenden finanziellen oder devisentechnischen Fragen seien gemeinsam zu beraten und zu lösen. Durch das Abkommen werden jedoch weder die Herstellung von Atomenergie noch die damit zusammenhängenden Forschungsarbeiten berührt.

Außenminister Acheson, der bei der Unterzeichnungszeremonie die „ungeheure Bedeutung“ betonte, die der Hydepark-Vertrag im letzten Kriege gehabt habe, erklärte ferner, daß durch das neue Abkommen das Mobilisierungspotential erheblich vergrößert werde und daß es nun möglich sei, sich besser für „irgendwelche Notfälle“ vorzubereiten. Der kanadische Handelsminister C. D. Howe seinerseits meinte, nunmehr wäre „eine militärische Partnerschaft“ hergestellt worden, die die gesamte industrielle Macht des nordamerikanischen Kontinents umfasse. „Traditionsgemäß“, so sagte er wörtlich, „marschieren Kanada und die Vereinigten Staaten im Kriege miteinander. Die Tatsache, daß wir jetzt unter den gleichen Opfern auch schon auf dem Gebiet der militärischen Produktion zusammengehen werden, in der Absicht, einen neuen Krieg zu verhindern, wird für die Völker beider Staaten eine große Beruhigung sein.“

E. K.