DIE ZEIT

Der Wortbruch nach der Volkszählung

Am 13. September 1950 fand in der westdeutschen Bundesrepublik eine Volkszählung Statt. Neben den üblichen Angaben wurden diesmal sehr eingehende Ausführungen über Wohnungsverhältnisse und Gewerbebetriebe gefordert – zu statistischen Zwecken.

Sturmlauf gegen Adenauer

Die Verteidigungsminister der zwölf Atlantikpaktmächte haben bei ihren dreitägiger Beratungen in Washington sich über die deutsche Teilnahme an einer Verteidigung Europas nicht einigen können.

P. H.: Herrschende Klasse

Schlechte Ernte und schlechte Wirtschaftsführung zwangen Tito, ab 1. November alle Privilegien der Partei- und Staatsfunktionäre in der Lebensmittelversorgung aufzuheben Offenbar hält er es nicht mehr für erträglich, daß die Bevölkerung vergeblich Schlange steht, während die Funktionäre und ihre Frauen in Spezialgeschäften reichlich und billig kaufen können.

Kohle knapp – und teurer

Es wird erzählt, daß ängstliche Leute, die es versäumt haben, rechtzeitig Kohle einzukellern, sich jetzt Kilo-Paketchen mit Briketts von Freunden und Bekannten aus dem Ruhr- oder Braunkohlenrevier schicken lassen.

Korea und kein Ende

Es ist nicht bekannt, ob der Diktator und Lyriker Mao Tse Tung auch dem koreanischen Freiheitskampf bereits Gedichte gewidmet hat.

Labours Thronrede

König Georg VI. von England, mit mittelalterlichem traditionellen Prunk und von Reitern in historischen Uniformen zum englischen Parlament begleitet, hat die neue Sitzungsperiode mit seiner traditionellen Thronrede eingeleitet.

Ein Prokonsul in Schwaben

Die amerikanische Militärpolizei in Württemberg Baden hat in der vergangenen Woche zwei Deutsche verhaftet, die an Frankreich ausgeliefert werden sollen. Sie sind verdächtig, Kriegsvei brechen begangen zu haben.

Die Schüsse vor Blair-Haus

In der Mittagsstunde des 30. Oktober schossen einige Männer mit Pistolen auf die Wachposten vor dem Palast des US-Gouverneurs Luis Muñoz Marin in der Hauptstadt San Juan auf Puerto Rico.

DIE WOCHE

General MacArthur, der Oberbefehlshaber der UNO-Streitkräfte in Korea, hat den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen offiziell davon in Kenntnis gesetzt, daß rotchinesische Truppen auf dem Kriegsschauplatz in Korea kämpfen.

Mehr Macht für Beria

Der Abgang des Sowjetministers für Staatskontrolle,Leo Medilis, ist eines der größeren Ereignisse der Moskauer Innenpolitik.

Mit Japanern in Gefangenschaft

Wir sollten dies in unserer Sorge nicht vergessen; Es gibt nicht nur deutsche Kriegsgefangene in der Sowjetunion. Vor allem Japaner sind es, die dem Kreml noch heute neben den deutschen Soldaten als Sklavenarbeiter dienen müssen.

Sabotage, Hetze, Verbrechen

Es war in Moabit. Kein Raub, kein Mord stand auf dem Programm der bekannten Berliner Strafkammer. Dennoch sammelten sich in den Seitenstraßen und in gemessener Entfernung vom Justizgebäude vom frühen Morgen an die Jugendlichen.

Ein neuer Hyde-Park-Pakt

Die Welt ist wieder einmal um einen Pakt reicher geworden: am 26. Oktober wurde im State Department in Washington zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada ein Abkommen geschlossen.

EGON FRIEDELL:: Zur Geschichte

Der Fortschritt der Menschheit besteht in der Zunahme ihres problematischen Charakters, je polychromer die Ideale einer Zeit sind, je dehnbarer ihre Werte, desto vergeistigter erscheine sie uns.

Die Grenze der Tyrannenmacht

Besonders den zwiespältigen Zentralgestalten der Historie werden im literarischen Nachruhm Kränze geflochten, deren Dekor sich mit dem Strom der Zeit wandelt.

Heiteres

Leo Longanesi: Una vita. (Fdizione Longanestischer Mailand, 155 S.) – Ein Meisterwerk satirischer Zeitkritik: die fingierte Selbstbiographie (in Bildern) eines italienischen Durchschnittsbürgers, nachdem Mitläufer oder Nörgler ist In der graphischen Form bald an George Gross, bald an den Surrealisten, bald an den Neo-Realisten orientiert, aber immer schlagkräftig und pointiert.

Wettstreit der Bühnen

Carl Zuckmayers jüngstes Drama „Gesang im Feuerofen“ ist von fünfzig deutschen Bühnen angenommen worden. Ein Beweis für Zuckmayers Attraktionskraft, für die Schwäche der übrigen deutschen Gegenwartsdramatik – doch auch für den Wagemut der deutschen Theater, die durch dieses Werk vor schwierige und heikle Inszenierungsaufgaben gestellt werden Der Dichter selbst ist sich über eine „authentische“ Bühnengestalt seines Gedichts noch nicht schlüssig.

Die Krankheit kam gelegen

Gibt es eine ansteckende Kominformkrankheit, die sich als Gehirnblutung äußert? Die Frage ist nicht unberechtigt, wenn man bedenkt, daß die beiden weitaus bedeutendsten europäischen Kommunistenführer, Thorez und Togliatti, zur Zeit in Paris und in Rom mit solchen Symptomen im Krankenhaus liegen.

Ausleuchtendes Erzählen

Die erste deutsche Ausgabe eines Bandes von Katherine Anne Porter (Das dunkle Lied. Drei Erzählungen. Übertragen von Maria von Schweinitz, Verlag Kurt Desch, München, 234 S.

Korngolds Wiederkehr

Dess bin ich nicht zufrieden“, singt Kathrin, Dienstmagd und Hauptfigur der gleichnamigen Oper Erich Wolfgang Korngolds, die 1939 in Stockholm heraus- und mit dem Korupo-Kisten über Hollywood nach ihrem Entstehungsort Wien wieder zurückkam, um nun hier ihren eigentlichen, schon für 1938 vorgesehenen Start zu nehmen.

Shakespeare in Perfektion

Eine gute Tradition der Shakespeare-Darstellung hat in diesem Jahrhundert nur die englische Bühne entwickelt. Ihr Weg verläuft von Gordon Craig, dem Begründer, bis zu Peter Brook, dem Vollender.

Bayern vor der Wahl

Die ersten Scharmützel im Kampf um die Wahlen zum Bayerischen Landtag, die am 26. November stattfinden werden, haben begonnen.

Notizen

Den diesjährigen großen Akademiepreis für Literatur in Höhe von 10 000 DM hat die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz zu gleichen Teilen an Werner Helwig, Hanns Hennecke, Oda Schäfer, Heinrich Schirmbeck und Arno Schmidt verliehen.

Ehrenrettung für die Ghibellinen

Es ist gewiß ein schweres Unterfangen, heute eine Geschichte der Deutschen zu schreiben. Unternimmt dies dazu jemand, der, aus altem süddeutschem Dynastengeschlecht stammend, in der Weimarer Zeit Führer des republikanischen Studentenbundes war, der bei der Machtergreifung Hitlers Deutschland verließ und nach Amerika ging, dort als Gastprofessor des Carnegie Endowment für Geschichte und Staatsrecht an über 30 Colleges und Universitäten lehrte, als solcher schon vor Ende des Krieges für Deutschland eintrat, bereits im Jahre 1946 zurückkehrte, ein kurzes Gastspiel auf der politischen Bühne der Bundesrepublik gab und sich dann zurückzog, um in Ruhe wissenschaftlich zu arbeiten, dann – darf man in der Tat auf das Ergebnis gespannt sein.

Furtwängler appelliert an Adenauer

Zu den Faktoren, die Berlin auch zu unserer geistigen Hauptstadt machten und heute noch machen – einer Stadt, mit deren Lebendigkeit und innerer Weite sich kein anderer Platz in Deutschland messen kann –, gehört das Berliner Philharmonische Orchester.

Der schlechte Ruf

Schauspielerinnen, Tänzerinnen, Sängerinnen stehen mehr im Blickpunkt der Öffentlichkeit, als etwa Schriftstellerinnen und Malerinnen.

Träume von der Südsee

Am 13. November wurde 1850 der Erzähler Robert Louis Stevenson in Edinburg geboren. Er wurde berühmt durch die Abenteuerromane „Die Schatzinsel“, „Der Meister von Bellantrae“, „Kidnapped“ und die Erzählungen „Der Flaschenteufel“ und „Dr.

Das Singen verlernt

Heut hab ich einen guten Tag. Der Junge, der eben über die Straße kam, hatte Haare wie ein Kartoffelfeuer und sang: Das Wandern ist des Müllers Lust! Und in der Küche singt Karola ergreifend das Lied vom Räuber, der bei der Nacht seinen leiblichen Bruder überfiel.

Ein neuer Aspekt der Vererbung

Bei den Arbeiten des Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung in Voldagsen (vgl. auch „Die Zeit“ Nr. 37 vom 14. September) sind neuerdings Ergebnisse herangereift, die die Wissenschaft zu einer Wandlung ihrer bisherigen Anschauungen über das Geschehen der Vererbung nötigen.

Finessen der Devisentechnik

Liberalisiert sind, dem Buchstaben der Verträge nach, nur die Waren, die vom Herstelkmgs-(oder Letzt-Bearbeitungs-) Land verkauft werden.

Triest im Konkurrenzkampf

H. L.,Triest, Anfang November Mitte November wird in Rom eine Konferenz der Vertreter der Eisenbahnen von Italien, Deutschland, Österreich, Jugoslawien und Triest stattfinden.

Bremsen fest – so meinen die Gutachter

Was ist nicht alles von Berufenen Unberufenen, Pseudo-Fachleuten und solchen, die glauben, sie seien unfehlbar, zu den letzten Maßnahmen des „autonomen“ Zentralbankrats kritisch und gekränkt gesagt worden! Entweder hat man in diesem Punkt falsche Vorstellungen oder denkt zu kurzsichtig: knappes Geld bei konjunktureller Vollbeschäftigung durch richtige restriktive Kreditpolitik kann doch nicht zu allgemeinen Preissteigerungen führen! Und Ursache und Wirkung sollte man doch endlich reinlich scheiden – und die Gewichte eben in ihrer Gewichtigkeit sehen und anerkennen.

Statistik: seriös und schnell

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden unter Dr. Fürst gibt seit dem 7. Oktober 1950 den „Statistischen Wochendienst“ heraus.

Wirtschaft: ,,Martinierung“

Der Anfang November in Düsseldorf durchgeführte Eisenhüttentag 1950 ist für die beteiligten Kreise ein großer Gewinn, für die breitere Öffentlichkeit aber doch eine gewisse Enttäuschung gewesen.

Betriebsräte zum Befehlsempfang

Der 1. Vorsitzende der Industriegewerkschaft Metall, Herr Freitag, hat kürzlich von sich reden gemacht, als er nach einem alliierten Kadi rief: nicht die Deutschen, sondern die Alliierten allein sollen die Stahlkonzerne liquidieren! Als dieser Vorstoß von Belegschaften der Eisen- und Stahlindustrie ablehnend kommentiert worden war, rief Herr Freitag in Dortmund, im Gästehaus les Hoesch-Konzerns, sämtliche Betriebsräte des Stahlvereins zusammen.

Ein Hafen, der vom Öl lebt

In Hamburg-Finkenwerder wurde Ende September die BP-Raffinerie ihrer Bestimmung übergeben. Ihre Bedeutung für Hamburg und Westdeutschland wird erkennbar, wenn man weiß, daß sie von 4,2 Mill.

Magische Floskel für Damen

Wenn man jünger ist, macht man sich viele Dinge sehr kompliziert. Auch deshalb, weil man sich mit Konventionen „anlegt“, statt aus ihnen „das Beste“ herauszuholen.

Für die Frau

In 52 Ländern der Erde genießen die Frauen volle Gleichberechtigung, in 22. Staaten haben sie nicht die gleichen politischen Rechte wie die Männer.

Die Parlamentarierinnen in Bonn

Sie sind nicht mehr, wenn man es in einem Bild ausdrücken will, als Farbtupfen im Bonner parlamentarischen Getriebe. Sie sind eine Art Folie zu dem vielen Mannsvolk, das in Bonn die deutsche Volksvertretung darstellt.

Zwischendurch: Polygamie

Der Mandatsausschuß der UNO hatte kürzlich Gelegenheit ein Loblied der Vielweiberei anzuhören, das dort der Delegierte der Neger-Republik Liberia vortrug.

Frau des Bruders – meine Frau

Von Dr. Werner Junge, der zehn Jahre langals Arzt in der freien Negerrepublik Liberia an der Westküste Afrikas tätig gewesen ist und die Missionskrankenhäuser von Bolahun und Cape Mount geleitet hat, erscheint in diesen Tagen im Engelhornverlag Adolf Spemann, Stuttgart, der Tatsachenbericht „Bolahun – Als deutscher Arzt unter schwarzen Medizinmännern“.

Selfmademan Borgward

Ungewöhnliche Vitalität, großes fachliches Können, kaufmännischer Instinkt und eine moderne Aufgeschlossenheit für technische Neuerungen und soziale Bedürfnisse zeichnen den Selfnademan Carl F.

+ Weitere Artikel anzeigen