Die Daimler-Benz AG., Stuttgart-Untertürkheim, kann über eine sehr erfreuliche Entwicklung ihres Exports berichten: gegenüber dem Vorjahre hat sich die Exportquote bisher verzehnfacht. In der Ausfuhr steht der Pkw-Typ 170 S ohne Zweifel an der Spitze, aber auch Lkw gewinnen steigende Exportbedeutung. Nennenswerte Aufträge zur Lieferung von Mercedes-Lkw sind in den letzten Wochen aus mehreren südamerikanischen Staaten sowie aus Persien, der Türkei und u. a. Portugiesisch-Westafrika eingetroffen. Mit 35 Lkw, die das Werk Gaggenau kürzlich verließen, um nach Brasilien exportiert zu werden, hat sich die Zahl der in diesem Jahre nach Brasilien verfrachteten 5-t-Mercedes-Lkw auf über 1000 erhöht. – Die Produktionszahlen der Daimler-Benz-AG. sind ebenfalls in einem steilen Anstieg begriffen. In den ersten 10 Monaten dieses Jahres wurden allein von der 170-Serie 27 389 Mercedes-Benz angefertigt. Die Zahl liegt bereits um 50 v. H. über dem Jahresausstoß 1949. Während 1938 die Durchschnittsproduktion je Monat sich auf 2200 Kraftfahrzeuge belief, ist sie jetzt auf 3100 angestiegen. Im Zweigwerk Sindelfingen lief übrigens kürzlich der 50 000. Pkw der Serie 170 vom Montageband. An der Spitze der Serie steht mit 28 400 Stück der Tyo 170 V, dessen konstruktive Grundprinzipien nunmehr fast 15 Jahre beibehalten worden sind. Vom Typ 170 S laufen 16 800 Wagen, während der Typ 170 D mit 4800 Stück in der Produktion vertreten ist. Auch im Ausland, vor allem in den benzinarmen Ländern, ist die Nachfrage nach diesem Personenwagen-Diesel sehr angestiegen.

Das Werk Gaggenau der Daimler-Benz-AG. war dieser Tage Mittelpunkt einer besonderen Feier: das Nutzfahrzeug-Programm, des Unternehmens wurde um einen neuen Schwerlastkraftwagen des Typs „L 6600“ mit 6,6 t Nutzlast erweitert. Dieser Wagen wird in zwei Radständen (4600 mm und 5200 mm) und mit einer großen Auswahl an Aufbauten für die verschiedensten Verwendungszwecke geliefert. Der Normalverbrauch an Kraftstoff dieses mit einem 145-PS-6-Zylinder-Diesel ausgestatteten Lkw beträgt 17,2 bis 20,2 1 auf 100 km. Das Unternehmen, das für dieses Fahrzeug zunächst eine Monatsproduktion von 65 Lkw vorgesehen hat, verspricht sich vor allem in Südamerika sehr gute Absatzmöglichkeiten für diesen neuen Schwerlastkraftwagen. ww.

*

Westdeutschlands PKW-Produktion ist im Oktober um rund 3900 Einheiten (19,3 v. H.) auf 24 243 Einheiten angestiegen.

Über eine Rekordproduktion berichtet das Volkswagenwerk. Die Oktober-Gesamtproduktion erreichte 9633 Fahrzeuge; darunter befinden sich 1449 VW-Transporter. Der Export stieg auf 3259 Wagen (darunter 245 Transporter) gegenüber 2857 Wagen im Vormonat. Erstmalig wurden fünf Volkswagen nach Addis Abeba geliefert.

Das Hamburger Tempo-Werk steht mit 1680 Fahrzeugen, die im Oktober ausgeliefert wurden, nach wie vor an der Spitze der westdeutschen Nutzfahrzeugindustrie.

Die Neckarsulmer NSU-Werke stellten im Oktober 7190 Motorräder und Motorfahrräder her. Die Fahrradproduktion stieg von 9900 im September auf 10 160 im Oktober.