Die Osram-GmbH., Berlin, beschäftigt wieder 9400 Personen. Davon sind 6400 in Berlin tätig. Vor dem Kriege belief sich die Belegschaft auf 11 000. Während die Osram-Glashütten in Siemensstadt und Weißwasser „vor. dem Kriege jährlich 150 Mill. Glühlampenkolben erzeugten, wurden 1949 bereits wieder 50 Mill. Kolben hergestellt, ferner 3 Mill. Leuchtkolbenröhren und 23 Mill. Kolben für kleine Lampen. Die Produktion konnte in Siemensstadt erst im Juni 1947 aufgenommen werden. Ein großer Teil der Glaskolben wird exportiert.

Das größte Klavier- und Flügelwerk Europas, die Hamburger Firma Steinway and Sons, hat seine Produktion für rund 5 Monate ausverkauft. Es exportiert 90 v. H. der Herstellung vor allem nach Schweden, Holland, Italien, der Schweiz, Südafrika, Australien, und Mexiko.

Die Kondensatorenfabrik August Lepper, Bad Honnef, hat in Gemeinschaftsarbeit mit der Firma E. Leybold’s Nachf., Köln, die in diesen Tagen ihr 100jähriges Bestehen feiern konnte, die bisher größte Hochvacuum-Imprägnieranlage in Betrieb genommen.

Von der Hamburger C. H. F. Müller A. G. wurde jetzt das Philips-Hörgerät auch auf den deutschen Markt gebracht. Dieses sehr moderne Gerät ermöglicht ein müheloses Hören und Verstehen in fast allen Fällen von Schwerhörigkeit. Außerdem aber gestattet es dem Schwerhörigen das Führen von Telefongesprächen ohne jede Behinderung.

Neben ihrer Fertigung von Rundfunkgeräten hat die Wobbe-Radio-GmbH. in Rendsburg jetzt die Produktion von Uhrmacher-Präzisionswerkzeugen (Drehstühlen und Bohrwerken) nach dem System Grote aufgenommen. Diese Uhrmacherwerkzeuge sind für den deutschen Fachbedarf bestimmt; ein Teil der Produktion wird exportiert. Abnehmer sind zur Zeit Schweden, die USA und Österreich.