*

In Bielefeld haben der aus Altenburg zugereiste Ordensgeneral und seine Äbte einen revolutionären Beschluß über die Skatregeln gefaßt. Von jetzt an soll der Grand, der als höchstes Spiel bisher die Grundzahl 20 hatte (Karo hat 9, Herz 10, Pique 11, Kreuz 12), auf die Grundzahl 24 erhöht werden. Da man den Grand nur mit besonders guten Karten, mit vielen Assen und Zehnern spielt, so bedeutet dieser Beschluß, daß sich in Zukunft der Reichtum (an guten Karten) noch besser bezahlt machen soll als bisher. Aber nicht nur das. Bisher konnte ein einfacher Grand, der nach dem erwähnten Zahlensystem einen Wert von 40 Punkten hatte, von einem Null Ouvert vom Zahlenwert 46, das heißt von einem Spiel übertroffen werden, für das man die schlechtesten Karten braucht, nämlich solche, um bei aufgedeckten Karten keinen Stich zu machen. Der erwähnte Grand – es gibt auch größere mit einem Zahlenwert von 60, 80 und so weiter – wird nach dem Bielefelder Beschluß den Wert 48 haben; also wird der Null Ouvert mit keinem Grand mehr konkurrieren können.

Welche tiefere Bedeutung hat diese Änderung? Auf ihrem Grund liegt die alte Wahrheit, daß der Reiche mit der großen Herde dem Armen auch noch sein einziges Schaf nimmt. Zwar kommt jeder der drei Partner einmal in die Lage, das eine Schaf zu haben, nämlich den Null Ouvert, das er von nun an dem reichen Grand-Besitzer ausliefern muß. Aber jeder will lieber, wenn er arm ist, das Opfer des Reichen sein, denn als Reicher vom Armen übertroffen werden. Denn jeder hofft, reich zu werden, und der Skatspieler träumt schon auf dem Wege zum Wirtshaus von einem "Grand mit Vieren". Die "Skater" in Bielefeld haben daher zur Erkenntnis des Menschen, des Homo ludens, einen interessanten Beitrag geliefert. Sie haben gezeigt, daß der Arme, sowie er reich wird, nicht besser ist als der Reiche, über dessen Hartherzigkeit er vorher schimpft. Ja, daß er schon in seinen Träumen vom Reichtum sich über den Bettler ärgert, der ihm in den Weg treten könnte.

Andernfalls wäre es ja ganz egal, ob mit Assen oder mit Siebenern gewonnen wird.

Walter Fredericia