In Bremen veranstaltete der „Bund Deutscher Gebrauchsgraphiker“ soeben eine Ausstellung, die unter dem Titel „Die rechte Hand der Wirtschaft“ die Kunst des Plakates an vielen Beispielen erläuterte. Bei dieser Gelegenheit sah man Entwürfe, die nicht, wie sonst wohl üblich, durch einen Auftrag entstanden, sondern allein durch die Phantasie des Künstlers angeregt wurden: sozusagen l’art pour l’art im Feld der angewandten Kunst. Ein Widerspruch, wenn man so will! Doch kam eine Anzahl reizvoller Arbeiten zustande, unter denen das Plakat des bekannten Bremer Graphikers Will Haunschild viel Aufmerksamkeit erregte: wir verzeichnen dies nicht zuletzt deshalb gern, weil es die „Zeit“ betrifft. Die „Zeit“ ins Stundenglas gefaltet: eine zeichnerische Idee, die – auf knappe Form gebracht – anmutig und modern den Titel der Zeitung und ihre Aufgabe widerspiegelt. Stundenglas ... Zeitmaß ... gefüllt von Ereignissen; denn diese sind’s, die das Vergängliche dauern lassen. Gedankenspiel und auch ein wenig liebenswürdige Philosophie ... T. P.