Der Schuman-Plan ist zunächst auf Kohle und Stahl abgestellt. Damit werden aber — zwangsläufig und gleichzeitig unmittelbar und mittelbar — Fragen der Energiewirtschaft berührt. Als wesentlicher Teil der Energiewirtschaft wird auch die Gaswirtschaft im Rahmen des Planes wichtige Aufgaben gebracht, die wichtigsten Zusammenhänge der westeuropäischen Gaswirtschaft anzudeuten. Und: Gas ist nicht nur Brennstoff, sondern auch in steigensatz zur Elektrizität) ausschließlich auf Kohlengewinnungsgebiete verhältnisLänder im wesentlichen in den Grenzräumen Nordrhein Westfalen, Südholphisch bezeichnet man diese Häufung von Kohlevorkommen als "nordwesteuropäischen Kohlengürtel". Dieser ist die Rohstoffbasis für die Gaswirtschaft der westeuropäischen Länder. Da aber sachlichen Bedingungen der Gaswirtschaft der Länder spiegeln sich auch in Unterschiede in erster Linie bei den beiden wichtigsten Verbrauchergruppen: "Haushaltungen und öffentlicher Bedarf" Der SchuimanPlan ist zunächst auf Kohle und Stahl abgestellt. Damit zu erfüllen haben. Daher scheint es andem Maße chemischer Rohstoff.

Die Gaswirtschaft beruht (im GegenKohle. Abgesehen von England, wo die mäßig stark streuen, sind die größeren Kohlenreviere der westeuropäischen land, Nordbelgien und Nordfrankreich zusammengeballt. Wirtschaftsgeograbei den gewonnenen Kohlen Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung und Verkokungsfähigkeit bestehen, sind einige Länder — mehr oder weniger — auf verkokungs- und entgasungsfähige Kohlen anderer Länder angewiesen.

Neben dieser differenzierten Ausstattung der westeuropäischen Länder mit Kohle bestimmt auch die unterschiedliche Wirtschaftsstruktur der Länder das Gepräge der Gaswirtschaft. Bei einigen Ländern (Westdeutschland und Belgien) spielt die Erzeugung und Darbietung von Kokereigas für die Gaswirtschaft die wichtigste Rolle. In England, Frankreich und Holland sind erzeugungsmäßig immer noch die Gaswerke die stärkste Stütze der Gaswirtschaft, wenngleich auch m diesen Ländern das Kokereigas immer mehr an Bedeutwng gewinnt. In diesem Zusammenhang muß darauf hingewiesen werden, daß die statistisch erfaßte Gaswirtschaft nur einen Teil der Gesamtdarbietung ausmacht. Die im Rahmm der Verbundwirtschaft und aus industrieller Eigenerzeugimg erzeugten Mengen sind z. B in Deutschland ebenso groß wie die offiziell ausgewiesenen Mengen.

lDie unterschiedlichen räumlichen und der Absatzstruktur. Hier kommen die und Industrie und Gewerbe" zum Ausdruck.

Mit grober Annäherung kann festgestellt werden, daß in den Ländern mit ausgeprägter Kokereigaswirtschaft (Westdeutschland, Belgien) Industrie und Gewerbe die bedeutendsten Gasverbraucher darstellen. Andererseits ist in England, Frankreich und Holland der Haushaltsverbrauch noch "besonders ausgeprägt.

Seit der Jahrhundertwende werden in der Gaswirtschaft des nordwesteuropäischen Kohlengürtels erst: Anzeichen für einen Vorgang sichtbar, der auch bei, anderen Industriezweigen zu verzeichnen ist. Es handelt sich um die S:illegung der unwirtschaftlichen kleinen "Ballast""Setriebe und die stärkere Heranziehung der wirtschaftlicher arbeiteiden Großbetriebe (Kokereien und Gaswerke). Von dieser Entwicklung verspriat man sich eine Steigerung der Stoff- and kostenwirtschaftlichen Ergiebigkeit.

Die erste Folge der Hinwendung zum Großbetrieb ist eine z. T beachtliche Schrumpfung der betriebenei Gaswerke, bei gleichzeitiger meist erheblicher Steigerung der Gesamtabgabe, Eine weitere Folge dieser Entwicklung ist die Entstehung mittel- und großräumig angelegter Versorgungswirtschaften. Deren bedeutendste (die westdeutsche Kokerei- und Ferngasversorgung) basiert auf großzügiger Verbundwirtschaft von Kohle, Eisen und Großchemie. Im Bereiche des westeuropäischen Kohlengürtels entstanden so im Laufe der Zeit Ferngas Leitungsnetze, die heute über 5000 km Länge auf weisen — Verbindungen über die Grenzen hinweg, die zum Gasaustausch zwischen Belgien und Frankreich, den Niederlanden und Belgien und auch zwischen Deutschland und Holland geführt haben. Dieser Gasexport Deutschlands, der als Gemeinschaftsleistung der größten Ferngasgesellschaften ("Ruhrgas AG und "Thyssenschc Gas- und Wasserwerke GmbH ") durchgeführt wird, steht hierbei naturgemäß an erster Stelle.