Die Erfahrungen und nicht zuletzt der Erfolg haben bestätigt, daß Amerikas Streben nach breitester Wirtschaftspublizistik gesund ist. In Deutschland scheint sich die Erkenntnis nur langsam – durchzusetzen, daß den Interessen eines Wirtschaftszweiges oder eines Unternehmens durch eine umfassende Orientierung der Öffentlichkeit über Betriebsvorgänge und Zielsetzungen weit besser gedient wird als durch eine Arbeit hinter verschlossenen Türen. Die Deutsche Kohlenbergbau-Leitung hat bereits mit dem Anfang des Jahres erschienenen „Ruhr-Almanach“ („Die Zeit“ vom 2. 3. 1950) ein Beispiel für gute Public Relations geliefert. Der Vorstoß in dieses Neuland von Seiten des Bergbaus wird durch die jetzt vorliegende hundertjährige Geschichte der Concordia Bergbau-AG. in Oberhausen fortgesetzt. Die Schrift ist reich geschmückt mit Aquarellen und Federzeichnungen von Hubert Berke, die das „Klima“ des Reiches der Kohle ausgezeichnet einfangen. Weiter wird das geschriebene Wort noch unterstrichen durch einen Anhang ausgewählter Fotos. Jeder Mann im Betrieb erhielt das Buch, und er nahm es gern, um „endlich einmal Bescheid zu wissen“.

Diese „Geschichte einer Zeche“ schildert das Werden, Wirken und Wollen eines Werkes in einer Form, die einerseits den Werksangehörigen die inneren Zusammenhänge des Unternehmens und seine Probleme nahebringt und somit das Zusammengehörigkeitsgefühl vertieft, andererseits aber auch eine Brücke zur Außenwelt schlägt und sie teilhaben läßt an der Entwicklung des Werkes. „Vielen ist“, so heißt es im Vorwort, „in der Rastlosigkeit des Alltags nicht mehr bewußt, wie es zu diesen gewaltigen industriellen Anlagen gekommen ist, die heute die Existenzgrundlage für Hunderttausende sind.“

An Hand dieses Ausschnittes aus der Entwicklung des Ruhrbergbaus enthüllen sich uns nicht nur die technischen und industriellen, sondern auch die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge dieser wichtigen Grundstoffindustrie sowie die gestaltenden Kräfte, die seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts am Werk waren, um das zu schaffen, was heute Ruhrgebiet ist. B.