DIE ZEIT

Berlin hat gewählt

Es gibt in Berlin 300 000 Arbeitslose. Es geht in Berlin die Rede, die Bundesrepublik habe die Stadt abgeschrieben und tue nicht genug für sie.

Die Politik der großen Illusionen

Zu Beginn der vergangenen Woche widmete Prawda, das Organ der Kommunistischen Partei Sowjetrußlands, zum erstenmal seit langer Zeit eine ganze Seite, ein Viertel also seines gesamten Nachrichtenraumes, der Veröffentlichung von Presseäußerungen aus den Vereinigten Staaten.

Liebe mit Bedeutung

Die Väter lieben sich nicht. Über die Liebe ihrer Kinder zu einander aber spricht ganz Finnland. Die Väter sind der finnische Oppositionsführer Fagerholm und der finnische Ministerpräsident Kekkonen.

Bahnhofs-Taufe

Wer noch nicht gewußt hat, wie zartfühlendbolschewistische Politik sein kann, der versuche heute einmal in Ostberlin vom Stettiner oder vom Schlesischen Bahnhof abzufahren.

West-östliche – Schüsse

Die vielen Wildschweine, die in der Bundesrepublik seit 1945 ihr durch die alliierten Waffenbeschränkungen konzessioniertes Unwesen treiben, würde – wenn sie lesen könnten – diese Nachricht bestürzen: 8000 bis 10 000 ostzonale Jagdflinten, die in der Waffenfarik Suhl (Thüringen) nach 1945 hergestellt wurden, will die Landesforstverwaltung von Nordrhein-Westfalen für die westdeutschen Jäger beschaffen.

Wir müssen wissen, was wir wollen!

Was soll eigentlich auf die Dauer werden? Es wird einem angst und bange, wenn man zusieht, wie die sogenannten großen Lebensfragen unseres Volkes zum Spielball der flüchtigen, aber leidenschaftlichen Emotionen unserer Politiker werden.

~~~~~: Ein Mann sucht den Ausgleich

Unter der militanten Parole „Zum Letzten entschlossen“ haben die Gewerkschaften bei den unter Treuhänderschaft stehenden „entflochtenen“ Werken der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie eine Urabstimmung veranstaltet.

Zum drittenmal die „Kommandeuse von Buchenwald“

Politische Prozesse sind bei uns in Deutschland mehr und mehr unbeliebt. Nicht, als ob etwa noch vor fünf Jahren der Dokumentarfilm der „Todesmühlen“ die Kinos gefüllt hätte –: der ganze Komplex der KZ.

Mitbestimmung oder Macht

In einer Urabstimmung in der eisenverarbeitenden Industrie Nordrhein-Westfalens haben sich 95,87 v. H. der Arbeitnehmer für den erstaunlichen Beschluß ihrer Gewerkschaft ausgesprochen, zur Erzwingung eines Mitbestimmungsrechtes gegebenenfalls in den Streik zu treten.

DIE WOCHE

Präsident Truman und der englische Ministerpräsident Attlee hielten in Washington eine Konferenz ab über die Möglichkeit, einen dritten Weltkrieg zu verhindern.

Libyen, Eritrea und Somaliland

Die unter Aufsicht der UNO durchgeführteLiquidation des ehemaligen italienischen Kolonialbesitzes in Afrika ist nunmehr nahezu abgeschlossen.

Österreichs Grand old man

Wenn alles vorbei ist, dann kommt Karl Renner und räumt den Schutt weg. Nach dem ersten Weltkrieg liquidierte er in Wien die 650jährige Habsburger Herrschaft, nach dem zweiten das 1000jährige Hitler-Reich.

Mißglückte Pantomine

Hätte nicht Hermann Reutter zu dem Bühnenspiel „Topsy“ eine rhythmisch und klanglick erregende, eigenwillig effektvolle Musik komponiert, so könnte man das fragwürdige Theaterereignis auf sich beruhen lassen.

„Nicht aus den Akten“

Dr. Erich Kordt, einstmals Gesandter des Dritten Reiches, heute Völkerrechtsprofessor in München, hatte mit seinem ersten Buch „Wahn und Wirklichkeit, Versuch einer Darstellung der Außenpolitik des Dritten Reiches“ ein nüchternes, objektives, wenn auch gewiß nicht vollständiges Bild der Nazidiplomatie gezeichnet.

Babylonischer Wirrwarr

Unser Schulwesen glich immer schon einem Ziergarten der deutschen Gründlichkeit. Seitdem sich aber unsere umerzogenen Föderalisten an Erziehungsproblemen versuchen dürfen, ist es zu einem wahren Labyrinth der Lehrpläne und Schulsysteme gekommen, in dem sich kaum noch die Lehrer und schon gar nicht die Schüler zurechtfinden können.

Es geht auch anders

Musikfilme blieben bisher gewöhnlich Filme um Musiker. Den Dramaturgen dieser Filme erschien ein Symphonie- oder Sonatensatz meist viel zu lang, falls er nicht durch einen Dialog, durch gleitende Bilder, Überblendungen und dergleichen Kurzweil unterbrochen und zerstückelt, wenn nicht von der Musik – abgelenkt wurde.

Paris sollte nicht brennen!

Die schwierige Lage und von Konflikten bedrängte Gemütsverfassung der deutschen Generalität im zweiten Weltkrieg wird durch ‚ das Erinnerungsbuch des letzten deutschen Befehlshabers in Paris eindringlich vor Augen geführt? v.

Hohe Schule der Schauspielkunst

Das Wiener Burgtheater ist die einzige deutschsprachige Bühne, deren Funktion der der Comédie Française gleicht: bei entschieden konservativem Spielplan den Maßstab im Darstellerischen zu geben, Darum ist es gut, daß jetzt einmal eine Gastspielreise der „Burg“ so manchem, Theaterleiter und Publikum, den Begriff von der Hohen Schule der dramatischen Kunst erneuert.

Notizen

Die Verkaufsschau „Berliner Kunstausstellung Weihnachten 1950“ im Charlottenburger Schloß zeigt in 260 Werken einen Querschnitt durch das Berliner Kunstschaften.

Bismarck-Museum

Über hundert Orden Bismarcks, die Briefe an seine Frau, in denen er um Wäsche bittet oder seine gute Ankunft mitteilt, die letzte Rose des Jahres, hinter Glas bewahrt, repräsentative Prachtbilder Anton von Werners, Briefe der kaiserlichen Familie, das Arbeitszimmer des Kanzlers – all diese privaten und offiziellen; Erinnerungen an einen Großen der Geschichte – sind in den sieben schlicht weißen Räumen des alten Landhauses in Friedrichsruh zusammengetragen.

Die Weihe des Opernhauses

Nur noch die Außenmauern erinnerten sieben Jahre hindurch an das, was gewesen war? die Mauern standen noch, das Innere des Hauses lag zerstört, leer, tot.

Galerie der Jugend

Im Dachgeschoß des Hauptfinanzamtes der Hansestadt Hamburg gedeiht die Kunst, und zwar gerade diejenige, die sich im allgemeinen steuerlich noch nicht sonderlich rentiert: die moderne, die junge.

Die Schande des Verfolgten

Vor fünfzig Jahren starb, verfemt und ausgestoßen von der guten Gesellschaft seines Landes, in Paris der anglo-irische Dichter Oscar Wilde.

Der letzte Optimist

Es gehörte Mut dazu, gegen die intellektuellen Schichten Dänemarks am Ende des vorigen Jahrhunderts Sturm zu laufen, deren leitende Männer die Gebrüder Brandes waren.

Der Schüler Rodins

Rilkes Dichtungen sind, wie etwa Bowra im „Erbe des Symbolismus“ darlegt, oft genug „doppeldeutig und dunkel“. Rilke selbst äußerte (über die Sonette an Orpheus): „.

Feuilleton: Freude an der Illusion

Stoffe für 200 Romane habe sie noch, hatte die dreiundachtzig jährige Hedwig Courths-Mahler kurz vor ihrem Tode erklärt. Und einige Jahre zuvor, als sie noch in der Ostzone lebte, hatte sie gesagt: „Meine Romane werden auch in Zukunft die Menschen glücklich machen.

Wenn der Salomo fehlt

Es war in dem nicht ganz unbekannten „Fernfahrerlokal“, einem Gasthof etwa vierzig Minuten nordwärts von Osnabrück, daß ich kürzlich Willy S.

Die glückhafte Zeit

In der konservativsten deutschen Stadt ein Theater der literarischen Avantgarde zu gründen – dazu gehörte, 1918 überdies, vor Ende des Krieges, entweder blinder Wagemut oder ein ungewöhnliches Maß soliden und erfinderischen Könnens.

Es gibt wieder echte Sammler

Die Flut deutscher Versteigerungskataloge, die in diesem Herbst den Kunstfreunden ins Haus kamen, rief in der Welt und auch in Westdeutschland selbst das Gefühl einer wachsenden Stabilität unserer Verhältnisse hervor.

Drei Forderungen

Der Kumpel ist sich seiner Kraft bewußt. Und er hat eine gewerkschaftliche Führung, die er einerseits voll anerkennt, und die ihn andererseits zu leiten versteht.

Hundert Jahre Gildemann-Zigarren

Am 25. November stand Soltau, das Herz der Lüneburger Heide, im Zeichen der Zigarre: die Gildemann-Cigarrenfabriken AG. – vormals J.

Hamburger Schmuck

Der gute Ruf, den der Hamburger Schmuck seit jeher überall in der Welt genießt, trägt auch heute seine Früchte: zahlreiche Hamburger Juweliere konnten in diesem Jahr erfreuliche Auslandsverkäufe tätigen.

Erlebnis und Kritik

Würde es im Augenblick, da wir Deutsehen vielleicht wieder Soldaten werden müssen, gerecht sein zu leugnen, daß im vergangenen deutschen Soldatentum auch gute Kräfte wirksam waren? Es sind Kräfte einer Tradition, die sehr wohl zur Grundlage für das soeben geforderte Neue werden könnten! Irm übrigen lehrt das Echo auf jenen Aufsatz, den der Verfasser mit A.

Die Frage nach dem „Wofür?“

Wir waren im Begriff, abends aus der Volkshochschule nach Haus zu gehen – da las einer den Artikel „Jugend zur Aufrüstung“ vor und gab zu einer heftigen Diskussion Anlaß .

Wieder zu haben

Balzac: Ergötzliche Geschichten... (Verdeutscht durch Paul Wiegler, R. Piper & Co. Verlag, München, 643 S., mit 48 Holzstichen von Gustave Doré, Lernen DM 16,–).

Ballade vom härenen Leben

Ob Rechtfertigung in der Vergangenheit oder Vorbild für die Gegenwart – unsere entpersönlichte Zeit erquickt sich am Born des Persönlichen –: die biographische Literatur macht einen großen Teil der Verlagserscheinungen aus.

Unsere schönsten Jahre

Klagen über die schlechte Gegenwart und Lob-IV preisungen der schöneren Vergangenheit sind, wenngleich meist unbewußt, überheblich Das Ich, das sich da zum Richter über die Zeiten auf wirft, versäumt es, vorweg seine eigene Stichhaltigkeit zu prüfen.

Eilkurs in Medizin

Die medizinische Wissenschaft veraltet im gleichen Tempo, in dem sie Hochmodernes produziert. Nur sehr flinke Leute kommen da mit.

ANDRÉ GIDE;: Die Kurve

Es fällt ihnen allen schwer, zu glauben, daß so verschiedene Bücher in meinem Geist zusammengewohnt haben, immer noch zusammenwohnen.

Weiblicher Weltruhm

Die Tragödin Bernhardt war rund dreißig Jahre älter als die Chansonette Guilbert. Sarah starb 1923 mit Ende siebzig. Yvette lebt noch heute als hochpopuläre Greisin.

Jugendbücher im rechten Ton

Die Zeit ist vorbei, wo Bücher „für die reifere Jugend“ in einem herablassenden Ton geschrieben werden konnten. Die Jugend von zwölf bis sechzehn ist heute reifer als es jene gönnerhafte Bezeichnung wahrhaben wollte.

Letzte Eingänge

Christian Morgenstern: Egon und Emilie. Neuausgabe der Grotesken und Parodien (R. Piper & Co. Verlag, München, 125 S.). – In der früheren Fassung unter dem Titel „Der böhmische Jahrmarkt“ bekannt.

Der Weg in die geschlossene Abteilung

Für den 1940 an der französischen Riviera gestorbenen Deutsch-Elsässer René Schickele, den tapferen Redakteur der „Weißen Blätter“, den Dichter des mitten im ersten Weltkrieg erschienenen Dramas vom „Hans im Schnakenloch“, der Roman-Trilogie „Das Erbe am Rhein“ und der einzigen „Symphonie für Jazz“ im Bereich der Erzählkunst, hat der inzwischen gleichfalls abgeschiedene Albert Ehrenstein die Wesensformel geprägt: „Sonderbarste Mischung von rauher Reife, wilder Aufgeklärtheit, gallischer Erotik und deutschem Gewissen“.

Simplizius unter Napoleon

weifellos wollte der Österreicher Erhard Breitner im historischen Pendant die Brüchigkeit der Gegenwart geißeln. Da er deren letzte Tragik aber nicht mehr erlebte (sein Ende 1943 in den Hängen der Gestapo wird immer im Dunkeln bleiben), sollte sein Roman „Kopf oder Wappen“ (aus dem Nachlaß veröffentlicht bei Carl Schünemann, Bremen) nicht als Reflektion, sondern als der großangelegte und präzise gestaltete Querschnitt durch jene Epoche verstanden werden, deren Nachwirken bis heute nicht abgeklungen ist – : die französische Revolution mit der aus ihr wie ein Komet herabgefallenen Episode Napoleon.

Noch kein grünes Licht für den Kraftverkehr

Anfang des Jahres versuchte es Minister Erhard mit der Devise aber reichliche Die Schwarze Markt unterbot ihn, und unter den Druck der Straße (im wörtlichen Sinne) wurde er billiger, zugleich aber blieb das Markenbenzin, um das es sich drehte, knapp.

INFORMATIONEN

Der Anteil der Fertigwaren an der Gesamtausfuhr Westdeutschlands hat sich im Oktober (von 63,5 v. H. im September) auf 69,1 v.

„Sieben zu fuffzig“

Bisher nimmt der Bundesfinanzminister nur die Bekämpfung des Zigarettenschmuggels ernst, soweit seine Mittel ausreichen, dem Schmuggel überhaupt den Garaus durch Polizeimaßnahmen machen zu können.

+ Weitere Artikel anzeigen