De Vereinten Nationen haben der rotchinesischen Regierung in Peking einen Fünfpunkte-Friedensplan vorgelegt. Der Plan sieht einen Waffenstillstand in Korea, den Rückzug aller ausländischen Truppen aus der Halbinsel und eine Viermächtekonferenz zwischen den USA, Großbritannien, der Sowjetunion und Rotchina vor. Wie die New York Times aus Neu-Dehli melden, sollen der indischen Regierung Anhaltspunkte dafür vorliegen, daß Rotchina den Fünfpunkte-Plan als Basis für weitere Verhandlungen ansieht.

"Notfalls mit Säbeln und Bambusspeeren" soll das südkoreanische Volk "bis zum bitteren Ende kämpfen", erklärte der südkoreanische Präsident Syngman Rhee.

Das Außenministerium der "Koreanischen Volksrepublik" hat einen Sammelband von Dokumenten herausgegeben. Nach Angaben aus Nordkorea enthüllen diese Dokumente "die amerikanische Aggression in Ostasien". Unter den Papieren befinde sich auch ein an Syngman Rhee gerichteter Brief eines amerikanischen außenpolitischen Beraters vom 3. September 1948, in dem ein Plan "zur Eroberung Nordkoreas durch die amerikanische und Syngman-Rhee-Armee" entwickelt worden sei. – Gegen die "barbarischen" Luftangriffe der amerikanischen Luftwaffe auf die nordkoreanische Hauptstadt Pyongyang prostestierte der nordkoreanische Außenminister. Nach einem Angriff seien 7812 Wohnungen durch Feuer zerstört worden; von den 500 000 Einwohnern der Stadt seien nur noch 50 000 in Pyongyang geblieben.

"Das kommunistische China hat einen großen politischen Sieg bei den Vereinten Nationen erzielt", erklärte der Sonderdelegierte Rotchinas bei der UNO, General Wu, auf einer Massenkundgebung in Peking. Diese Erfolge seien auf das beispiellose Anwachsen der von Moskau geführten Weltfriedensfront, die Erfolge der Chinesen unter Mao Tse Tung und die Siegender chinesischen und nordkoreanischen Truppen in Korea zurückzuführen. In Hongkong ist durch eine Notverordnung die allgemeine Wehrpflicht eingeführt worden. Sie gilt für alle britischen Untertanen und alle Chinesen oder Eurasier, die in der Kronkolonie Hongkong geboren sind. Ebenso gilt sie für Frauen.

Der amerikanische Generalkonsul in Hongkong hat den amerikanischen Staatsangehörigen den Rat gegeben, die Kronkolonie zu verlassen.

Der Premierminister von Pakistan, Liaquat Ali Khan, erklärte auf der Commonwealthkonferenz in London, Indien und Pakistan seien die einzigen intakten Staaten Asiens. Wenn sie zusammenhielten, würden sie großen Einfluß auf den Weltfrieden haben.

*