Im Berliner Abgeordnetenhaus haben bei der geheimen Abstimmung für den neuen Oberbürgermeister zwei Abgeordnete der FDP oder CDU für den Kandidaten der SPD, Professor Ernst Reuter, gestimmt. Mit 62 Stimmen für Reuter und 62 Stimmen für den CDU/FDP-Kandidaten, Dr. Walter Schreiber, ging die Abstimmung unentschieden aus, obgleich die bürgerlichen Parteien 64 und die Sozialdemokratische Partei nur 60 Stimmberechtigte hatten. Ein Abgeordneter erklärte, er halte diesen unentschiedenen Ausgang für einen Wink Gottes.

Freilich: um Berlin hat sich in den vergangenen Jahren mit Recht fast die gesamte Welt gekümmert. Und es ist deswegen verständlich, daß die Berliner Politiker glauben, auch der liebe Gott greife unmittelbar in ihre Belange ein. Sicher ist das allerdings nicht. Sicher ist nur, daß Bundeskanzler Adenauer in Berlin lieber eine große Koalition mit Reuter an der Spitze sehen würde als eine reine CDU/FDP-Regierung...