Die ehemaligen Staatlichen Museen in Berlin, die bisher dem ostsektoralen Magistrat unterstanden, sind vom sowjetzonalen Ministerium für Volksbildung übernommen worden.

Die Bremer städtischen Theater werden einen künstlerischen Beirat erhalten, der den Intendanten bei der Auswahl der Stücke beraten soll. Anlaß dazu waren die Auseinandersetzungen anläßlich der "Promethiden" von Ernst Barnewold.

Der Nestor der deutschen Neurologen, Prof. Dr. Max Nonne, wurde an seinem 90. Geburtstag (13. Januar) von der Universität Hamburg zum Ehrensenator ernannt.

Die Londoner Philharmoniker sind mit ihrem Dirigenten Sir Adrian Boult zu einer elftägigen Gastspielreise in Deutschland eingetroffen.

Arturo Toscanini wird zu Ehren von Verdis fünfzigstem Todestag am 27. Januar nach langer Pause wieder das New Yorker NBC-Symphonie-Orchester dirigieren. Der Erlös des Konzerts ist für das 1897 von Verdi gestiftete Altersheim für Musiker in Mailand bestimmt.

Eric Pommer bereitet einen deutsch-amerikanischen Gemeinschaftsfilm vor, der auf den Straßen Berlins gedreht werden soll. Das Drehbuch, das ein aktuelles Falschmünzerthema behandelt, schreibt der nach Berlin zurückgekehrte Fritz Rotter. Upton Sinclair stellte seine Vorarbeiten für einen gleichartigen Stoff zur Verfügung.

Das Studio der sowjetzonalen Filmgesellschaft Defa, in dem etwa 60 Schauspielschüler ausgebildet wurden, soll aufgelöst und der Schauspielschule des Ostberliner Deutschen Theaters angegliedert werden, weil nach zweijähriger Ausbildungszeit kein einziger Schüler die Abschlußprüfung bestand.