In Paris traten die Außenminister-Stellvertreter

der vier Großmächte zusammen, um über eine Tagesordnung einer eventuellen Konferenz der „Großen Vier“ zu beraten. Der amerikanische Delegationschef Dr. Philip Jessup erklärte, die USA seien sehr skeptisch nach Paris gegangen. Sie würden sich nicht durch leere Worte der Sowjets täuschen lassen. Wenn die Sowjets versuchen sollten, die Tagesordnung für eine Außenministerkonferenz auf die Deutschlandfrage zu beschränken, werde eine Viererkonferenz wahrscheinlich überhaupt nicht zustande kommen.

Die Vereinigten Staaten forderten in eines Note die Sowjetunion erneut auf, sich mit einer Zählung der Streitkräfte und Waffen durch eine Kommission der Vereinten Nationen einverstanden zu erklären.

Der amerikanische Atomwissenschaftler Dr. Bush sagte, die Vereinigten Staaten seien in der Lage, die ganze Sowjetunion mit Atombomben zu vernichten, wenn sich die Sowjets zu einem Angriff auf Europa entschließen sollten.

Präsident Truman forderte vom Kongreß die Bewilligung von weiteren 1,45 Milliarden Dollar für die amerikanische Verteidigungsproduktion und das zivile Verteidigungsprogramm.

Ein Sprecher des State Department teilte mit, daß die Vereinigten Staaten gegenwärtig „sehr sorgfältig“ mehrere türkische Vorschläge prüften, die auf eine amerikanische Sicherheitsgarantie für die Türkei abzielten. Darunter befände sich auch ein Antrag der Türkei, in den Atlantikpakt aufgenommen zu werden.

Papst Pius XII. beging seinen 75. Geburtstag und den 12. Jahrestag seiner Papstwahl.