Die Gründung eines „Deutschen Filmrates“ und eines „Instituts für Filmpsychologie wurde während der viertägigen Tagung „Schriftsteller und Film“ in München beschlossen. Der „Deutsche Filmrat“ soll namhafte Vertreter des deutschen Geisteslebens und des deutschen Films vereinigen. Er soll im Gegensatz zur „Spio“, der Spitzenorganisation des deutschen Films, nichts mit der Filmwirtschaft zu tun haben. Es wurde ein zehnköpfiges Gründungskomitee gebildet, das die Mitglieder des Filmrates auswählen soll. Ihm gehören die Schriftsteller Erich Kästner und Luise Rinser sowie die Regisseure Harald Braun und Paul May an. Auf der Pressekonferenz betonte Erich Kästner, daß die Tagung dazu beigetragen habe, das Mißtrauen zwischen Schriftstellern und Filmproduzenten zu zerstreuen.