In einer Zeit empfindlicher Rohstoffverknappungen und unberechenbarer Preissprünge mit Verbesserungen seiner Produktion und zugleich erheblichen Preisherabsetzungen herauszukommen, ist ohne Zweifel ein Zeichen von gesundem Optimismus, das bisher in der Automobilindustrie nur in Wolfsburg ein Beispiel hat. Wenn sich die Adam Opel Aktiengesellschaft, mit ihren 89 Jah-... ich wohl das älteste Werk der deutschen Kraftfahrzeugindustrie, zu diesem volkswirtschaftlich bedeutsamen Schritt entschloß, so darf man überzeugt sein, daß dieser Optimismus durchaus einen realen Hintergrund hat. Er drückt sich in nüchternen Zahlen aus: In Rüsselsheim ist der Wiederaufbau des nachhaltig kriegszerstörten Werkes nahezu zu seinem Abschluß gekommen. Ergänzung und Erneuerung der Maschinen sind zu einem großen Teil durchgeführt. Und da jeder verdiente Pfennig dem Wiederaufbau des Werkes zugeführt wurde, unterblieb die Ausschüttung von Dividenden. So hat die Adam Opel AG. bis jetzt 105 Mill. DM investiert und die Absicht, für neue Projekte weitere 100 Mill. DM aufzuwenden. Immerhin gestattet es die bisherige Entwicklung, beim Olympia und beim Schnell-Lieferwagen den Preis um 250 DM und beim Kapitän um 350 DM zu ermäßigen. Beim Opel-Blitz-Lkw wurde der Preis um 300 DM gesenkt. Das bedeutet, verbunden mit der erheblichen Wertsteigerung der neuen Opel-Modelle, eine ungewöhnlich scharfe Absage an die allgemeine Tendenz zu Preissteigerungen, an, die wir uns – leider – schon fast gewohnt haben...

Das war aber nicht die einzige Überraschung, mit der die Adam Opel AG. in Rüsselsheim vor der in- und ausländischen Presse bei ihrer „Frühjahrsmodenscbau“ aufwartete: es gab entzückende neue Opel-Modelle, bei denen sich die 1928 eingegangene Ehe mit General Motors befruchtend auswirkte! Der Olympia – in seinen Grundzügen das gewohnte Gesicht – bekam ein weit ausschwingendes Heck; der Kapitän aber – 1938 entstanden und bis jetzt in 30 000 Exemplaren ausgeliefert, wovon 16 000 exportiert! – erhielt ein völlig neues Aussehen, er wurde „amerikanisiert“. Fließende moderne Linien erinnern sehr an die großen amerikanischen Tourenwagen. Gemeinsam mit einer eleganten, praktischen Innenausstattung und den Verbesserungen des Motors erfüllt dieses jüngste Opel-Kind jeden Anspruch des verwöhnten Kraftfahrers. Die dritte Überraschung, die Opel servierte, betraf die bisher so leidigen Geschwindigkeitsbegrenzungen beim Einfahren. Bei den neuen Opel-Modellen gibt es keine Einfahrvorschriften mehr!

Im vergangenen Jahr hat Opel mit seinen 20 000 Werkangehörigen 72 746 Personen-, Liefer- und Lastkraftwagen gebaut. 1949 waren es erst 39 564 Einheiten. Fast 30 000 Wagen der Produktion des Vorjahres, das sind 40,5 v. H., gingen ins Ausland. 1949 erreichte der Opel-Export nur 16,7 v. H. der Gesamtproduktion. Und wie wird das Verhältnis am Ende dieses Jahres sein? Opel will 1951 insgesamt 95 000 Fahrzeuge produzieren. we.

Auf der 21. Internationalen Automobilschau in Genf waren 75 Aussteller aus acht Ländern vertreten. Deutsche Wagen fanden stärkste Beachtung. Es waren vertreten alle Mercedes-Benz-Typen, die neuen Opel-Modelle, Ford-Taunus, Volkswagen, Borgward Hansa 1500 und Gutbrod. Außerdem zeigten die Auto-Union, Ingolstadt, ein DKW-Modell und die in Chemnitz ansässigen IFA-Werke ihren Konkurrenzwagen,

Nachdem Hanomag auf der Landwirtschaftswoche Hannover im Januar erstmalig das neue Schlepperbau-Programm 1951 mit Rad- und Kettenschleppern ausgestellt hatte, ist das Werk nun auf bedeutenden Ausstellungen des Auslandes vertreten gewesen. Die Allzweck-Schlepper fanden großes Interesse bei der belgischen und bei der französischen Landwirtschaft auf den Ausstellungen in Brüssel und Paris.