Kurt Kluge: Die gefälschte Göttin und andere Er-

zählungen (Engelhornverlag Adolf Spemann, Stuttgart, 184 S., Leinen DM 6,80). – Gedanken- und humorvolle Novellen des Dichters, der den "Herrn Kortüm" schuf. Geballte Dramatik und spielerische Leichtigkeit zu einem Ganzen gebunden. Jede der fünf, zum Teil noch unbekannten Erzählungen eine pralle Köstlichkeit:

Ernst Heimeran: Grundstücke gesucht. Ein Traum

und seine Wirklichkeit (Verlag Ernst Heimeran, München, 168 S., Leinen DM 6,50). – Der Münchener Feuilletonist, Sammler und Verleger plaudert amüsant und offenherzig von seinen Kümmernissen und den vielen Überraschungen beim Kauf des langersehnten eigenen Grundstücks samt Haus. Personen des vergnüglichen Spiels: seine Familie.

Wilhelm Speyer: Wie wir einst so glücklich waren

(im Jan Thorbecke Verlag, Lindau/Bodensee, mit Zeichnungen von Wilhelm Preetorius, 110 Seiten, Leinen DM 4,20). – Der Autor des unvergeßlichen Jungenromans "Kampf der Tertia" hat diese hauchzarte, in sanfte Wehmut gehüllte Novelle seiner Jugendjahre jetzt, nach seiner Rückkehr in die Heimat, neu bearbeitet. Ein reizvolles Bändchen, ausgezeichnet illustriert.

James Thurber: Achtung, Selbstschüsse! Eine neue

Auswahl. Geschichten, Glossen, Einfälle und Zeichnungen (verlegt bei Rowohldt in Hamburg, 248 S., Leinen DM 7,50). – Aus drei Büchern des Meisters der humoristischen Kurzgeschichte zusammengestellt. Der Mark Twainische Witz, die mit trockener Selbstverständlichkeit vorgetragenen Gedankenstürze geben auch hier in lauter Vexierbildern Fragmente lächelnder Wahrheit.

Gilbert Keith Chesterton: Der neue Don Quijote.

Roman (Verlag Cassianeum, Donauwörth, 247 Seiten). – Erste deutsche Ausgabe des vor vierzig Jahren geschriebenen herrlichen satirischen Romans von der "konservativen Revolution" auf dem Landsitz Seawood Abbey – als politische Phantasie noch jetzt aktuell.

Hans Döllgast: Heitere Baukunst (Reindl-Verlag,

München, 127 S.). – Ein Kapitel am Rande der Architekturgeschichte: Spiele der Phantasie in Stein, Holz, Wasser und Bäumen. Von Treppen, Grotten, Zwiebeln und Labyrinthen. Mit vielen Zeichnungen und Fotos.

Arthur-Heinz Lehmann: Tierzirkus Pipino (bei

Franz Schneekluth in Celle, 155 S.). – Der Verfasser des berühmten Pferdebuches "Hengst Maestoso Austria" läßt in diesem reizenden Buch für große und kleine Kinder alle Tiergattungen lustig durcheinander wirbeln und, weil die Artisten davongelaufen sind, ganz allein Zirkus spielen. Köstliche Illustrationen dazu von Sepp Prem.