DIE ZEIT

Lehren aus dem Fall Ramcke

Da werden Soldaten freigesprochen, weil sie einem verbrecherischen Befehl gehorcht haben (General Rossum) und andere werden verurteilt, obwohl sie keine verbrecherischen Befehle gegeben haben (General Ramcke), Verbrechen aber doch gegen ihren Befehl und ohne ihr Wissen von ihren Untergebenen verübt worden sind.

Wandlung und Entwicklung des Schuman-Planes

Wir haben den Führer der deutschen Delegation bei den Pariser Verhandlungen über den Schuman-Plan, Professor Dr. Walter Hallstein, der kürzlich vom Bundeskanzler zum Staatssekretär des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik ernannt worden ist, gebeten, unseren Lesern über das Pariser Vertragswerk, seine Entstehung, seine Bedeutung und seine Folgen zu berichten.

Die Abenteuer des Mr. Miller

In Washington begann: am zweiten Ostertag eine Konferenz der Außenminister von 21 amerikanischen Republiken. Ihre offiziellen Ergebnisse dürften mager bleiben, da nur Empfehlungen und keine verpflichtenden Beschlüsse gefaßt werden können; ihre Vorgeschichte und ihre indirekten Auswirkungen aber sind in höchstem Maße interessant.

Der politische Häftling X

In einer Strafanstalt der Sowjetzone sitzt der Studienrat X fünfzehn Jahre Zuchthaus ab, verurteilt durch ein sowjetzonales Gericht.

Der unentbehrliche: El Caudillo

Der Abbé Sieyés antwortete einst auf die Frage, was er denn in den Schreckenstagen der Französischen Revolution gemacht habe, lakonisch: „Ich blieb am Leben.

Wohin Schumacher?

Der Führer der Sozialdemokraten, Dr. Schumacher, hielt in Hamburg eine große Rede. Fahneneinmarsch unter Trommelwirbel leitete sie ein.

Das eigene Nest...

Non olet“ sagte schon ein römischer Kaiser, als er aus der Benutzung von Bedürfnisanstalten eine Steuer zog. Und „non olet“ denkt offenbar auch Prinz Friedrich Christian zu Schaumburg-Lippe.

DIE WOCHE

In Korea haben sich die Streitkräfte der Vereinten Nationen dem 38. Breitengrad so wert genähert, daß sie ihn jederzeit überschreiten können.

David vor Saul

Hans-Joachim Haecker bringt den Kritiker in Verlegenheit. Das geistige Anliegen des Autors ist echt. Sein sprachlicher Ausdruck hat stellenweise den Rang der Dichtung.

Lukullus nicht erwünscht

Eine halbe Stunde lang raste der Beifall bei der Uraufführung der neuen Oper des bedeutendsten Dichters im kommunistischen Raum „Das Verhör des Lukullus“ von Bert Brecht.

Unter dem Himmel von Paris

| uvivier Filme („carnei du bai", „Tales öf zu uns kommt) sind stark im Nachweis, daß der Film alles andere als Übersetzung eines BühnenStoffes ins bewegte Bild ist.

Kein Beweis für Bestechungen!

P. Ingolstadt, Ende MärzWenn der vielgeschmähte „Spiegel“-Ausschuß,der an seiner Aufgabe, die Korruption im Vierten Reich mitten ins Herz zu treffen, längst aufs gründlichste gescheitert ist, demnächst und zwar voraussichtlich am 6.

Zum Tode Mengelbergs

Kurz vor Vollendung seines 80. Lebensjahres und kurz bevor er nach dem Urteil seiner politischen Splitterrichter wieder „gedurft“ hätte, ist in seinem Schweizer Refugium Professor Dr.

Notizen

Leopold Ludwig, seit 1943 Dirigent an den Berliner Opernbühnen, wurde für mehrere Jahre als Generalmusikdirektor an die Hamburgische Staatsoper verpflichtet.

Sowjetstützpunkt Albanien wird unruhig

Nur selten dringen aus Albanien Nachrichten in die Welt. Der 36jährige Diktator Enver Hodscha, der vollkommen unter sowjetischer Leitung steht, läßt, mit Ausnahme der üblichen Danksagungen an die Sowjetunion und Stalin, wenig von sich hören, und ebenso schweigen die aktiven Emigrantengruppen in Italien und in Jugoslawien.

Stalin lehrt Deutsch

An den Universitäten der „Deutschen Demokratischen Republik“ sind mindestens 20 000 junge Deutsche immatrikuliert. Ist es für die „Freiheit“ dieses akademischen Lebens schon bezeichnend, daß keiner der Studenten „von drüben“, vom anderen, also vom westlichen Deutschland kommt, so ist es ebenfalls nicht von ungefähr, daß das alte wesentliche Privileg des Studenten, nämlich den Platz des Studiums, den Dozenten und die Fakultät selber wählen zu können, aufgehört hat.

Der Hauptmann von Altona

Hoch soll er leben“, riefen die Schauspieler und hoben die Arme. Und als sie das zweitemal rufen wollten, blieben ihnen die Worte im Munde stecken und die Arme wollten auch nicht mehr so recht in die Luft.

Leben, steh still!

Obwohl die englische Dichterin zweifellos zu den bedeutendsten Gestalten in der Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts zählt und in die Reihe derer gehört, die den neuen Typ Roman geschaffen haben, ist ihr Gesamtwerk in Deutschland kaum bekannt geworden.

Bogumils Grobheit und Nachruhm

In einem stillen Landstrich jenseits der Weichsel reifte er zum Mann und sprach im Schwabenalter, als er zu schreiben begann, mit Wehmut von dem besten Teil seines Lebens, den er in Flachsenfingen verträumt habe, in Mummelburg, in Hühnerhorst.

Deutsche Nachkriegskultur in den USA

Bei einem Vortrag, den ich an der Harvard-Universität über die deutsche Nachkriegsliteratur hielt, wandte ein Student sofort ein, ob ihr Realismus nicht am Ende doch dieselben Züge der Wirk1ichkeitsflucht trage „wie die deutsche Literatur überhaupt“ (so sagte er).

Umlenkung der Musikberufe

Der Verfasser dieser Betrachtung ist heute Direktor des Städtischen Konservatoriums in Berlin, des ehemaligen weltberühmten Sternschen Konservatoriums.

Derbysieger Gottfried Benn

Das „Derby der Lyrik“ ist gelaufen. Zu seinem Start wurden hier (in Nr. 7, 15. Februar) einige Bemerkungen gemacht..........

Das junge Dromedar

Und die anderen hatten gesagt: „Oh, oh, es wird einen Vortrag hören; das ist wunderbar“, und die ganze Nacht konnte das junge Dromedar nicht schlafen und war ungeduldig.

Anruf für Molemans

„Ich möchte gern mit Molemans sprechen. Können Sie ihn nicht ans Telefon rufen? Es ist wegen seiner Schwester. Hier ist sein Schwager Heubrecht.

Schwarz wird weiß

Benzin und Diesel-Öl werden ab 1. April, was die Menge betrifft, die der Verbraucher kaufen darf, frei. Es gibt nur noch eine Preisbindung, die der Bundeswirtschaftsminister als sein Gesetz im Bundestag Schiffbruch erlitt (siehe unsere letzte Ausgabe: „Benzinscherze“) auf dem Verordnungsweg für einen Monat erlassen hat.

Jetzt endlich: Exportförderung

Wahrscheinlich unter dem Druck der neuerlichen Außenhandelsschwierigkeiten hat das Bundeskabinett kürzlich das seit über ein Jahr in Vorbereitung befindlichen Exportförderung Programm verabschiedet, nachdem die bisherigen fiskalischen Hemmungen beseitigt waren.

DLG kommt nach Hamburg

Über die Beschickung der 41. DLG-Wanderausstellung, vom 27. Mai bis 3. Juni auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg, liegen jetzt die ersten Einzelheiten vor.

Montan-Union: erste Etappe zur Europa-Föderation

Die Bildung des gemeinsamen Marktes für Kohle und Stahl setzt voraus, daß die Zölle und mengenmäßigen Beschränkungen zwischen den Teilnehmerländern fortfallen.

Im überstaatlichen Rahmen

„Das Werdende stieß an das Gewordene, der liberale Nationalstaatsgedanke, der die Souveränität und die politische Einheit der Gesamtnation forderte, gegen den konservativen Nationalstaatsgedanken, der die lebendigen politischen Gebilde der Vergangenheit Schützen wollte.

Wir sind dafür!

Mit einer Ausnahme also: die kommunistische Gewerkschaft ist in der Tat ein erklärter Gegner. Sie hat ihre feindliche Stellung mit den gleichen Gründen motiviert, die den anderen gewerkschaftlichen Organisationen Frankreichs den Plan eben wünschenswert machen.

Die europäische Lösung

Bei der Unterzeichnung des Schuman-Plans hat der deutsche Vertreter Professor Hallstein diesen als einen „revolutionären Akt“ bezeichnet.

Was Deutschland in die Montan-Union einbringt

Der ökonomische Wert der deutschen Vorleistung zu der von den Politikern begrüßten, von der Wirtschaft mit Skepsis aufgenommenen Koordinierung der Eisen- und Montan-, Industrien von Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Holland und Italien geht eigentlich über das „Vorstellbare“ hinaus.

Leben in vier Zeitaltern

Das Deutschtum war eigentlich bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges in Brasilien, wie übrigens auch – in allen anderen Ländern Südamerikas, ein zwar etwas oberflächlicher, aber feststehender Begriff.

Es brodelt in Nordafrika

Innerhalb der islamischen Welt herrscht heute Aufregung über die nordafrikanischen Gebiete, die zu Frankreich gehören. Die Gerüchte, die insbesondere von Kairo aus verbreitet werden, sind sehr übertrieben.

Der gläserne Wald

Auf der ganzen Welt ist das Fett knapp, soweit es aus den bisherigen Quellen gewonnen wird. Nun kann man zwar Fett aus Kohle gewinnen, doch steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Erfolg, zumal der verwandte anorganische Stoff, die Kohle, für andere Bedürfnisse des Menschen wichtiger ist.

Plakate wurden preisgekrönt

Nicht mehr die Fürsten und die Kirchen seien die Auftraggeber der Kunst, sondern die Industrie: Stahlwerke, Nudelfabriken und Tabakhandlungen – das erklärte ein junger Graphiker auf der Ausstellung „Plakate der Wirtschaft“ in Mannheim.

Neapolitanische Medea

Egon Caesar Conte Corti hat bereits durch verschiedene Bücher den Ruhm erworben, Historie quellentreu darzustellen und dabei doch den einem breiten Publikum bekömmlicheren Ton romanhafter Erzählung zu finden.

Bücher für die Jugend

Durch geschmackssichere Autörenwahl und sorgsame Ausstattung in Glanzeinband treten die Worpswede, i

Im Rausch der Verzweiflung

Der Ton, der aus Hans Falladas nachgelassenem Roman „Der Trinker“ aufklingt (Rowohlt, Hamburg, 312 S., Leinen DM 9,–), ist eine Stimme mehr im Konzert der Verzweiflung, welches die Welt heute – auch außerhalb der Politik – erfüllt.

Der Sündigste

Alle Merkmale des Thomas-Mannschen Altersstils sind in dem jüngsten Werk noch schärfer herausgearbeitet als im „Doktor Faustus“: die Verschanzung des Romanciers (und seiner Verantwortung) hinter die Figur eines vorgeschobenen Erzählers, der weder ganz verschieden von ihm ist noch ganz identisch mit ihm; der häufige Wechsel der Sprachtöne und das Vergnügen am Parodieren; die preziöse Ausmalung historischer Szenerien.

+ Weitere Artikel anzeigen