Die in Washington geführten Verhandlungen über die westdeutsche Getreideversorgung haben mit einem günstigen Ergebnis geendet. Über die bisher vereinbarten Mengen hinaus werden wir noch im Laufe dieses Erntejahres (also bis Ende Juni) etwa 800 000 t Brotgetreide über ECA-Mittel erhalten, das heißt etwa die doppelte Menge von dem, was bisher vorgesehen. war; die monatlichen Verschiffungen sollen rund 250 000 t betragen. Dazu werden noch – gleichfalls sehr wichtig! – etwa 200 000 t Futtergetreide kommen. – Die Brotgetreide-Reserve zu Beginn des neuen Erntejahres wird dann mit etwa 1,3 Mill. t voll ausreichend sein, um den Anschluß an die neue Ernte zu gewinnen; sie wird übrigens fast die gleiche Höhe erreichen, wie zum 1. Juli 1950, als 1,5 Mill. t vorhanden waren (– nicht 0,5 Mill. t also, wie ein Druckfehler in dem Aufsatz „Die westdeutsche Getreidesituation“ in unserer Nr. 12 besagte). GK.