DIE ZEIT

Beim Gehenkten

Eine Bankettrede, die Trygve Lie, Generalsekretär der UNO, vor einigen Tagen in Belgrad hielt, werden; viele Jugoslawen mit Erstaunen gehört haben.

Pétain – ein Kollaborateur?

Der letzte Marschall Frankreichs, Henri Philippe Pétain, hat als sterbender Gefangener noch einmal die Welt in Atem gehalten, wie vordem als siegreicher Heerführer.

Europäische Lösung der Saarfrage

Als der deutsche Bundeskanzler während seines Pariser Besuches einmal die Freitreppe zum Quai d’Orsay hinaufstieg, begegnete ihm Johannes Hoffmann von der sogenannten Saarregierung.

Brillen und Gebisse

Nun wird also voraussichtlich das britische Festjahr, The Festival of Great Britain, die historische Kulisse abgeben für die qualvoll in die Länge gezogene Todesszene der Labour-Regierung.

Bis auf Dormagen

Die Alliierten haben endlich in Sachen IG Farben entschieden. Wir schließen uns der Auffassung der Aktionär-Schutzvereinigung an, wenn sie sagt: Nun endlich Strich unter die Sache, keine neuen endlosen deutsch-alliierten IG-Debatten, beschleunigte Gründung der Nachfolgegesellschaften, rechtsgültiger Aktientausch und Wiedereinführung dieses hervorragenden Sparpapiers an den Börsen.

Geheimrat Vocke

Geheimrat Vocke, der Präsident des Direktoriums der Bank deutscher Länder und stellvertretende Vorsitzende des Zentralbankrats – wir wollen diese reichlich umständliche Amtsbezeichnung wenigstens einmal korrekt wiedergeben – hat vor knapp einem Vierteljahr seinen 65.

Illusion Formosa

Die nationalchinesischen Truppen auf Formosa setzen sich aus den Überresten der geschlagenen Kuomintang-Armeen zusammen, denen es Ende 1949 und Anfang 1950 gelang, die letzte Bastion Nationalchinas im Gelben Meer zu erreichen.

Die Freiheit als Gesetz

Dem Bundestag liegt zur Zeit ein außerordentlich interessanter Antrag zur Beratung vor: Die Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten soll Gesetzeskraft für die Bundesrepublik erhalten.

Wohleb will „nie kapitulieren“

Wieder einmal hat der jahrelange Streit um den „Südweststaat“ einen Höhepunkt erreicht. Nach den vielen fruchtlosen Konferenzen von Karlsruhe bis Freudenstadt, die alle an der zähen Obstruktion des badischen Staatspräsidenten Wohleb gescheitert sind, kam die Frage des Südweststaates, wie es das Grundgesetz für den Fall solcher ergebnislosen Verhandlungen der beteiligten Länder untereinander vorschreibt, vor das Bundesparlament.

Von Oxford bis Caux

Es ist stets eine ungewöhnliche Versammlung, die auf der Bühne erscheint, wenn die „Moralische Aufrüstung“ auftritt: Generale, Arbeiter und Politiker; frühere Kommunisten und ehemalige gnadenlose Kapitalisten.

DIE WOCHE

Der republikanische Senator Arthur Vandenberg starb am 18. April im Alter von 67 Jahren in seiner Heimatstadt Grand Rapids, Sein Tod kam nicht unerwartet, man rechnete mit ihm bereits seit Ende Februar.

Das Wunder in Mailand

Der Große Preis der Internationalen Film-Festspiele von Cannes ging zu gleichen Teilen an den italienischen Film „Miracolo a Milano“ (Wunder in Mailand) von Vittorio de Sica und an den schwedischen Film „Julie“.

In allen fünf Erdteilen

Bei den (durchweg negativ ausgehenden) Bestandsaufnahmen der heutigen deutschen Dramenproduktion werden die Hörspieldichter ganz außer acht gelassen.

Glitzernde Wortbilder

Boleslaw Barlog hat ganz bald nach der „Dame“, die „nicht für’s Feuer“ ist, auch den zweiten Londoner Serien-Erfolg Christopher Frys, „Venus im Licht“, auf die kleine Bühne des Schloßpark-Theaters geholt.

Hat Europa eine Chance?

Der Schuman-Plan ist unterzeichnet. Damit wurde erstmalig auf einem Teilgebiet die Einheit Europas verwirklicht. In einem Vortrag, den er im Circle des Ambassadeur hielt, untersuchte Frankreichs Außenminister, Robert Schuman, in diesen Tagen Europas Chancen.

Notizen

Rudolf Alexander Schröder wurde auf der 87. Jahreshauptversammlung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft als Nachfolger des verstorbenen Intendanten der Bochumer Bühne, Prof.

Die deutschen Gartenzwerge

Im "Echo des Tages", jener auf Aktualität bedachten täglichen Sendung des Nordwestdeutschen Rundfunks, wurde kürzlich ein scharfer Brief verlesen, den Fritz Sänger an die "Zeit" geschrieben hatte: Fritz Sänger war in unserem Blatt irrtümlich als ein Mitglied des "Verwaltungsrates" bezeichnet worden.

Mignon und das Vaterunser

Entgegen einer fast schon hoffnungslos gewordenen Hoffnung konnte die Fahrt durch den Gotthard doch noch einmal angetreten werden.

Das südliche Gleichgewicht

Daß trotz aller offensichtlichen Gemeinsamkeiten in der modernen Malerei spezifisch nationale Kennzeichen festzustellen sind, wird in der großen Ausstellung italienischer Gegenwartskunst deutlich, die unter dem Patronat des italienischen Außenministers nach Deutschland kam und jetzt im Altbau der Hamburger Kunsthalle zu sehen ist.

Der Einsame vom Bodensee

Er war mir nicht gerade als Misanthrop, aber doch als menschenscheu, ja verkapselt geschildert worden. Unser Gespräch indes stockte keinen Augenblick.

In Fraktur

Kein wirklich großer Schriftsteller überlebt sein Werk. Auch wenn, wie Hermann Hesse heute von sich sagt, „aus ihm nichts mehr werden“ kann, so bleibt das, was er geworden ist, in ihm selbst erhalten.

Angstträume

Vor Jahren hat Orson Welles in Amerika mit einem Hörspiel Panik erzeugt: viele Hörer glaubten, die Invasion der Marsbewohner sei Tatsache, und sahen ihr letztes Stündlein gekommen.

Die beiden Fensterputzer

Es war hoher Mittag, als die Männer den weißen Häuserblock erreichten. Der Blonde trug links einen Eimer, in dem trockene Lederlappen springen, und stützte rechts das schmale Ende der Leiter, die der Dunkle weit vor ihm auf der Schulter schleppte.

Die unschuldige Irene

In seinem Schauspiel „Die unschuldige Irene“, dessen deutsche Erstaufführung am Nationaltheater Mannheim in Anwesenheit des Dichters zu einem außergewöhnlichen künstlerischen Erfolg wurde, will Ugo Betti schildern, wie aus einem schlichten Brigadier ein märchenhafter und unschuldiger Lohengrin wird, der eine arme und unschuldige Irene von einer Ungerechtigkeit befreit, die ihren Körper und ihre Seele beleidigt.

Am Ariadnefaden der Aufrichtigkeit

Das Allernächstliegende zu entwirren und Auswege zu eröffnen aus den Labyrinthen bloßer Instinkte – darin allein vermag alles Für-sich-Denken seinen Wirklichkeitsgehalt zu bewähren.

Südamerika-Markt

Der von der American Foreign Credit Underwriters Corp., New York, bearbeitete Market Guide for Latin America – zu beziehen über Blazek & Bergmann, Frankfurt, Goethestraße – bringt in Listenform eine instruktive Übersicht über 95 000 Firmen aller Wirtschaftszweige in Zentral- und Südamerika mit genauer Branchenbezeichnung, Exportnotierungen und -Bedingungen, Formalitäten, metrischen Aufstellungen usw.

Länger arbeiten?

Seit langem spielt in der internationalen Diskussion um die „Überalterung“ der Bevölkerung (worunter mißverständlicherweise sowohl die erfreulich ansteigende durchschnittliche Lebensdauer als auch das durch zwei Kriege ungesund gewordene Verhältnis zwischen der Stärke jüngerer und betagterer Altersgruppen verstanden wird) das sogenannte „Pensionsalter“ eine Rolle.

Bessere Leistung und mehr Komfort

Während man es vom wirtschaftlichen Standpunkt aus bedauern muß, daß die westdeutsche Automobil – Industrie gewissermaßen über Nacht das, Prinzip der „weisen Beschränkung“ aufgab und ihre Typenauswahl – die ein sehr klares Angebot ohne wesentliche Überschneidungen darstellte – nahezu verdoppelte, ist die technische Weiterentwicklung bei den in Frankfurt zum erstenmal gezeigten Modellen so bedeutungsvoll, daß wirtschaftliche Bedenken davon in den Hintergrund gedrängt werden.

Berliner Gastwirts-Messe

Zum erstenmal nach dem Kriege soll das Ausstellungsgelände am Berliner Funkturm wieder im Zeichen der „Deutschen Gastwirts- und Konditoren-Messe“ stehen, die vom 5.

Schweden will mehr kaufen

Seit der Hansezeit ist der Warenaustausch zwischen Deutschland und Schweden für beide Länder wichtig gewesen, und das ganz besonders immer in Kriegs- oder Krisenzeiten.

International – wie einst am Kaiserdamm

Wenn es noch eines Beweises dafür bedurfte, daß Westdeutschlands Automobilindustrie im internationalen Reigen der Konkurrenz wieder mitzureden hat, so wird er seit dem 19.

Messe an der Saar

In Saarbrücken sind die Vorbereitungen zur diesjährigen Messe in vollem Gange. Die ersten Teilnehmermeldungen, u. a. aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Benelux gingen ein.

Schönheit der Technik

Zwischen der Schönheit des photographischen Bildes und der umfassenden Technik und Ökonomie seiner Herstellung spannt sich der Bogen der Ersten Internationalen Photo- und Kinoausstellung 1951 in Köln (bis 29.

Maschinenbau dominiert

Auf der am 29. April beginnenden Technischen Messe in Hannover werden 2645 Aussteller ihre Erzeugnisse zeigen. (Im Vorjahre waren es 1786.

Aus der Produktion

Die Württembergische Metallwaren-Fabrik, Geislingen, nahm die Produktion des „Turmix-Infra-Grills“ auf. Es handelt sich hier um den Lizenzbau eines Schweizer Patents, der für die gesamte Gastronomie von erheblicher Bedeutung ist und von der internationalen Hotelfachwelt seit langem geschätzt wird.

Überseetag im Hafen

Am 7. Mai wird zur Feier des Hamburger Überseetages – am 7. Mai 1189 stellte Friedrich Barbarossa einen Freibrief für den ersten Hafen Hamburgs aus – Staatssekretär Prof.

Ruhrchemie in Afrika

Daß Optimismus und wirtschaftlicher Weitblick, in der Welt noch nicht ausgestorben sind, zeigte die Südafrikanische Union gerade in diesen Wochen, in denen sie den ersten Spatenstich zu einem neuen Riesenwerk der Schlüsselproduktion durchführte.

Fünfzehn Tage mit dem Tode

Weißt du, warum wir dieses Gespräch führen? – fragt der platonische Sokrates im „Phaidon“ seinen Schüler Simmias. Sokrates sitzt in der Todeszelle, in wenigen Stunden wird ihm der Wächter den Giftbecher geben, er aber philosophiert mit seinen Schülern.

Sehnsucht nach Farbe

Während der Internationalen Photo- und Kino-Ausstellung (Photokina 1951) in Köln fand durch die Initiative der Arbeitsgemeinschaft der Filmjournalisten Nordrhein-Westfalen ein Internationaler Farbfilmkongreß statt.

Sommerstunden sind kürzer

Die Naturwissenschaft bemüht sich heute, immer genauer zu messen, um unvorstellbare Feinheiten festzustellen. Das muß auch sein, weil erkannt wurde, daß man bisher viel zu sehr „über den Daumen gepeilt“ hatte.

Im U-Boot eingeschlossen

Das britische U-Boot Affray ist von nächtlichen Tauchübungen im Kanal nicht zurückgekehrt. 75 Personen waren an Bord, aarunter eine Anzahl Offiziere, die ihre U-Boots-Ausbildung erhielten.

Zwischendurch:: Pourquoi pas?

Der langjährige Freund und militärische Berater des Präsidenten Truman, General Harry Vaughan, saß auf einem Gala-Diner,, das Präsident Auriol bei seinem Staatsbesuch in Washington gab, neben einem Adjutanten des französischen Staatsoberhauptes.

Des Teufels Moral

Daß einer, der zu den Auserwählten gehört, von der Erfüllung der zehn Gebote dispensiert ist, ja, daß ihre Verletzung sittliche Pflicht für ihn werden kann, hat man in diesem Jahrhundert drastisch vorexerziert, wo immer aus Nation, Rasse oder Klasse Bevorzugungen abzuleiten waren.

Reisenotizen

„Der Schwarzwald stellt aus“ heißt eine große Ausstellung, die vom 2. bis 11. Juni in Freudenstadt während der „Festlichen Wiederaufbauwoche Freudenstadt“ durchgeführt wird.

Revision eines Vorurteils

Kriegsdichtung heute? Der Leser ist geneigt, sich ihr zu versagen. Kopfschüttelnd sieht er die Schatten der Wehner, Beumelburg, Dwinger, Euringer vorüberziehn.

In der gulen Gesellschaft

Daß es in England, anders als in Deutschland, keine schroffe Trennung zwischen literarisch anspruchsvollem und unterhaltendem Roman gibt, liegt gewiß auch daran, daß schlechterdings jeder englische Roman ein Stück Analyse und Kritik der englischen Gesellschaft gibt.

Begegnungen mit

Hans Plischke: Von Cooper bis Karl May (Droste Verlag, Düsseldorf, 208 S., 12 Abb., Leinen 8,50 DM). – Kleine Literaturgeschichte des Abenteuer- und Reiseromans mit biographischen Hinweisen auf die Ahnherren und bekanntesten Nachfahren dieser Form der Unterhaltungslektüre.

+ Weitere Artikel anzeigen