Rudolf Alexander Schröder wurde auf der 87. Jahreshauptversammlung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft als Nachfolger des verstorbenen Intendanten der Bochumer Bühne, Prof. Saladin Schmitt, zum neuen Präsidenten gewählt.

Arthur Koestlers Roman „Sonnenfinsternis“ soll in Kürze als Hörspiel in den amtlichen amerikanischen Rundfunksendungen, der „Stimme Amerikas“, in zwanzig Sprachen übertragen werden.

Die Nobelpreisträger der Medizin werden vom 10. bis 14. Juni 1951 einen Kongreß in Lindau am Bodensee veranstalten. Unter den Preisträgern, die während dieses Kongresses Vorträge halten, werden Prof. Adolf Butenandt, Prof. Gerhard Domagk und Prof. William Murphy sein. Es ist geplant, diesen Kongreß der Nobelpreisträger zu einer festen Einrichtung zu machen und 1952 die Chemiker und Physiker, 1953 die Preisträger der Literatur und 1954 die des Friedenspreises nach Lindau einzuladen.

Eine Ausstellung von Musikhandschriften und -drucken aus acht Jahrhunderten veranstaltet die Westdeutsche Bibliothek vom 26. bis 30. April in Marburg. Unter den ausgestellten Schriften beendet sich eine lateinische Pergamenthandschrift aus dem 13. Jahrhundert sowie Handschriften von Partituren und Skizzen von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn und Mozart.

„Hamburgs Hafen und die Niederelbe“ soll eine Fotoschau heißen, die die Hamburg-Gesellschaft im August im Hamburger Museum für Völkerkunde veranstalten will. Die zu dieser Ausstellung eingeschickten Bilder müssen mindestens das Format 18 mal 24 Zentimeter haben und auf einem Karton der Größe 35 mal 40 Zentimeter aufgezogen sein. Die Einsendungen sind zu richten an die Geschäftsstelle der Hamburg-Gesellschaft, Hamburg 1, Ballindamm 12/13. Der letzte Einsendetermin ist der 15. Juli.

Um den „Silbernen Lorbeer“ sollen sich bei den Berliner Filmfestspielen vom 6. bis 17. Juni die besten westdeutschen Spielfilme, die nach dem 15. Juni 1950 herausgekommen sind, bewerben. Der „Silberne Lorbeer“ wurde 1949 von dem Hollywoodproduzenten David O. Selzneck gestiftet und wird an den Film verliehen, der am meisten zur internationalen Verständigung beigetragen hat. Die Filmjury setzt sich aus amerikanischen Journalisten zusammen. Der preisgekrönte Film erwirbt sich die Teilnahmeberechtigung an den im August stattfindenden Festspielen in Venedig, wo der beste europäische Streifen mit dem „Goldenen Lorbeer“ ausgezeichnet werden soll.