Von der Zunft der Kunsthistoriker erhofft die Öffentlichkeit sich Klärung von Gegenwartsfragen, Bezugnahme auf das Heute und Morgen in Dingen der Kunst, womöglich Aufschlüsse über ihren Sinn, ihr Endziel und dergleichen. Die Zunft selbst ist viel bescheidener. Ihre Vertreter stellen sich einzelne, genau umrissene, mitunter fast philologisch akkurate Fragen. Bei der diesjährigen Berliner Kunsthistorikertagung war das Generalthema mit Absicht eng gefaßt: „Die europäische Kunst vom Ausgang des Mittelalters bis zum Barock“. Es empfiehlt sich vielleicht für die Zukunft, den Problemkreis noch bestimmter um eine Kern- und Kardinalfrage zu ziehen, damit diese von vielen Seiten her angegangen werden kann und von Rede und Gegenrede her zu beleuchten und zu klären ist.

Die Berliner Tagung stand indessen von vornherein unter dem besonderen Aspekt eines Treffens der Kunsthistoriker aus Ost- und Westdeutschland. Die Beteiligung gerade aus dem Osten war über Erwarten groß, und die gekommen waren, konnten sich unbeschwert als Gäste des Berliner Senats fühlen. Auch der Bund hatte durch sein Ministerium für gesamtdeutsche Fragen das Zusammenfinden erleichtert. Es gab niemand, der das nicht dankbar empfunden hätte.

Es war in der Tat nicht notwendig und wäre bei der Zusammensetzung dieses Kreises taktlos, sogar für sehr viele Teilnehmer gefährlich gewesen, alle brennenden Fragen öffentlich zu erörtern. War nicht im vergangenen Winter das Berliner Schloß gesprengt und abgebrochen worden? Aber jeder, der es haben wollte, erhielt ein Dokumentenwerk „Das Berliner Schloß und sein Untergang“ – eine gewichtige stumme Anklage. Hätte man etwa in offenem Turnier gegen Schlagwortpaare wie „sozialer Realismus“ und „bürgerlicher Formalismus“ anreiten sollen wie Don Quixote gegen die Windmühlen? Und was war weiter mit den Entnahmen aus ostzonalen Museen und Sammlungen, wie war es mit der Zukunft der Westberliner Museen bestellt? Ungewißheiten, Befürchtungen, Erwartungen und Hoffnungen, über die sich besser in kleinem Kreise und hinter geschlossenen Türen sprechen ließ. Aber man sei nur versichert, daß dies auch geschah. Corv.