Mit Genugtuung kann die deutsche Brauerei- und Kellereimaschinenindustrie feststellen, daß in den letzten fünf Jahren der bisherige Vorsprung der ausländischen Industrie überrundet werden konnte. Einem Umsatz von 13 Mill. RM im Jahr 1947 stand im vergangenen Jahr ein Umsatz von 46 Mill. DM gegenüber. Für 1951 wird diese Ziffer auf 60 Mill. DM geschätzt. Der Export hat im ersten Halbjahr 1951 bereits 33 v. H. des Umsatzes erreicht, während er vor dem Kriege nur 25 v. H. ausmachte. 75 v. H. des Exportes dieses Industriezweiges gingen im rückliegenden ersten Halbjahr in europäische Länder (1950: 87 v. H.) und 18 v. H. (7,7 v. H.) nach Lateinamerika. Die Lieferungen nach den USA betrugen leider nur 1,8 v. H. Hauptabnehmer waren Italien mit 22 v. H., die Schweiz mit 13 v. H., Belgien mit 11,4 v. H. und Frankreich mit 9,3 v. H. -zke.