Neben der Versorgung des deutschen Marktes wandte sich die Fahrrad- und Motorrad-Industrie Westdeutschlands in den letzten beiden Jahren in steigendem Maße der Ausfuhr zu. Der ständig zunehmende Eingang an Exportauftrages bestätigt, daß deutsche Fahrräder und Motorräder überall Anklang finden. Die Fahrradindustrie hat ihre Spitzenerzeugnisse im vergangenen Jahr nach 41 Ländern ausgeführt. Hieran waren beteiligt: Europa mit 4,1, der Nahe Osten mit 11,7, Asien mit 5,6, Nordamerika mit 11,7, Mittel- und Südamerika mit 64,2 und Afrika mit 2,7 v. H. In der Exportstatistik der deutschen Motorradindustrie stehen augenblicklich 18 europäische Länder mit rund 80 v. H. an erster Stelle. Die verbleibenden 20 v. H. verteilen sich auf 43 außereuropäische und überseeische Staaten, von denen Mittel- und Südamerika etwa zur Hälfte beteiligt sind.

Einen weiteren Aufschwung der Fahrrad- und Motorrad-Ausfuhr dürfte die vom 28. Oktober bis 4. November in Frankfurt stattfindende Internationale Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung einleiten, die in 20 Ausstellungsgruppen einen umfassenden Überblick über die Produktion aller beteiligten Sparten einschließlich der Teile- und Zubehör-Industrie vermittelt. Durch die Beteiligung namhafter ausländischer Fabrikate erhält diese Leistungsschau einen internationalen Charakter und bietet die Möglichkeit zu einem guten Leistungsvergleich. Fritz Wenk