Die 24. Auflage 1951 eines im In- und Ausland geschätzten Nachschlagewerkes, des einzigen, das auf Grund eines Vertrages mit dem Bundespostministerium herausgegeben wird, liegt jetzt fertig vor. Das Werk wird unter dem neuen Titel Telegramm-Adreßbuchfür die Bundesrepublik Deutschland und Berlin-West mit Auslandsteil herausgegeben. Die Nachfrage aus allen Teilen der Welt beweist, daß die ausländische Wirtschaft in hohem Maße daran interessiert ist, über das Fabrikationsprogramm und die Leistungsfähigkeit von Firmen informiert zu werden.

Die Neuausgabe enthält durch Aufnahme von Anschriften des europäischen Raumes erstmalig nach dem Kriege die Telegramm-Adressen des Saarlandes, Luxemburgs und der Niederlande. Die Postministerien von Dänemark, Schweden und Norwegen erteilten schon jetzt für die nächste Ausgabe ihre Zustimmung zur Aufnahme der Telegramm-Adressen ihrer Länder nach dem amtlichen Quellenmaterial und leisteten damit einen bemerkenswerten Beitrag zur europäischen Zusammenarbeit. Das Werk enthält alle Inhaber von Telegramm-Adressen in vierfacher alphabetischer Gliederung, und zwar nach Telegramm-Adressen, Firmennamen, Ländern und Orten, Branchen und Bezugsquellen.

Der Ausländer kann sich mit dem 9-Sprachenindex in Dänisch, Englisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Schwedisch orientieren. Das Buch kann direkt beim Verlag angefordert oder durch jede Buchhandlung bezogen werden. Beide Bände kosten zusammen 80,– DM. Der Vorbestellpreis für die 25. Ausgabe beträgt 64,– DM im Deutschen Adreßbuch-Verlag für Wirtschaft und Verkehr G. m. b. H., Darmstadt, Holzhofallee 38. Zweigniederlassung: Berlin W 35, Reichpietschufer 50/54. E.

Als Gegenstück zur Entflechtungspolitik der Alliierten in Deutschland „zur Verhinderung übermäßiger Machtzusammenballung“ muß einmal darauf hingewiesen werden, daß in anderen Ländern bei den Grundstoffindustrien ebensolche vertikale Bindungen zwischen Kohle und Erzbergbau, eisenschaffender Und -verarbeitender Industrie bestehen, wie bei uns. Dies tut eine Veröffentlichung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in repräsentativer und umfassender Form. („Ausmaß und Formen vertikaler Verflechtung in der Eisen- und Stahlindustrie der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Frankreichs, Belgiens und Luxemburgs“ von Dr. W. Landrock, 198 S., 5 DM). Lauersen führt den Nachweis, daß die vertikalen Verflechtungen in den behandelten Ländern „typische“ Charakteristika sind und nicht etwa Einzelerscheinungen. Namentlich in den USA und Frankreich bestehen sehr enge Verbindungen zwischen Eisen- und Stahlindustrie und dem Erzbergbau. – Das Werk stellt, abgesehen von seiner wirtschaftspolitischen Bedeutung, eine Fundgrube, für wissenschaftliche Arbeiten dar. C. v. S.

*

„Von Habana bis La Paz“ heißt ein lehrreicher wirtschaftlicher Reisebericht über 13 mittel- und südamerikanische Länder von Pablo L. Harms (Übersee-Post Verlag H. E. Reisner KG., Nürnberg 2; 106 S., 4,20 DM). Mit diesem Buch hat der bekannte Verlag der Übersee-Post der deutschen exportierenden Industrie ein vortreffliches Werkzeug zur Steigerung--des Exports in die Hand gegeben. Man muß die vielen Länder von Kuba über Mexiko bis Bolivien 1951 verkaufend bereist haben, wie dies der Verfasser tat, um neuartige Urteile und einen gültigen Standpunkt einzunehmen. Alle marktanalytischen Probleme werden in berichtender und höchst angenehm, lesbarer Form – reichlich bebildert – angeschnitten oder behandelt.

Unter dem Titel „Zollgesetz“ erschien von Dr. Erich Siegert als Standardwerk des Zollrechts der bekannte Kommentar in dritter Auflage (20 S., 7,50 DM) im Industrie-Verlag Carlheinz Gehisen, Siegburg, Wilhelmstraße 59.