Einen interessanten Einbick in nordamerikanische Importinteressen aus Deutschland gibt die Zusammenstellung einer Mustersendung, die kürzlich über die jetzt seit einem Jahr bestehende direkte Frachtlinie Hamburg–New York–Hamburg der Skandinavischen Luftverkehrsgesellschaft SAS nach den USA befördert wurde. Es handelt sich ausnahmslos um Muster, die der Bevollmächtigte einer New Yorker Import-Export-Großhandlung während eines längeren Deutschlandbesuches auswählte und einkaufte. Unter den Warenproben befinden sich Tabakpfeifen, Tischglocken und Korkenzieher aus Ampfing/Bayern, Tennisschuhe aus Trier, Messer und Maniküre aus Solingen, Wassersäcke aus Berlin, Puppenkaffeemühlen und Puppenkochplatten aus Mittelfranken, Haushalt- und Küchengeräte, Teekessel und Aluminiumgefäße aus Arnsberg/Westfalen, modische Textilien aus Stuttgart, Strumpfhalter, Sportdresse und Trikotagen aus Reutlingen, Popelinewaren aus Düsseldorf, Büstenhalter aus Heubach a. M., Schmucksachen und Schildpattbrieföffner aus Pforzheim, Ledertaschen aus Offenbach, Glasschalen und Likörservice aus Pforzheim, Aluminiumfolien aus Hannover, Goldsägevorrichtungen aus Nürnberg, Perlmutt und Glasperlen aus Fürstenfeldbruck, Steingutwaren vom Ammersee, Hüte und Stumpen aus Ulm sowie Handwerkskunst und Schnitzereien aus Berchtesgaden. Besonders sorgfältig verpackt war eine Tonnachbildung des berühmten Kopfes der ägyptischen Königin Nofretete. Wöchentlich gehen zwei bis drei solcher Mustersendungen mit dem Luftfrachter nach Nordamerika. Sie lassen gute Absatzmöglichkeiten für die deutschen Exportbemühungen nach den USA erkennen. E.