Westdeutschlands Textilindustrie glaubte noch im Frühsommer dieses Jahres, die Bikini-Bademode würde der vergangenen Saison angehören. Es war ein Irrtum. Wie die Firma H. Heinzelmann, Reutlingen, mitteilt, überstieg der Umsatz dir von ihr fabrizierten Bikini-Badeanzüge in diesem Jahr zu ihrer eigenen Überraschung erheblich den Umsatz der vorjährigen Saison. Aber nun beginnt das Rätselraten, ob sich diese Mode auch noch 1952 halten wird. Das Unternehmen, das neben der Zentrale in Reutlingen noch über ein Schwesterwerk in Augsburg verfügt, beschäftigt 700 Arbeitnehmer und stellt neben modischen Badeanzügen Herren- und Damenunterwäsche sowie Gesundheits-Unterwäsche her. Die Kollektion der Firma zeigt, daß man immer wieder bemüht ist, Neuheiten und Verbesserungen zu bringen, z. B. den Snappy, der Strumpfhalter, Schlüpfer und Hüfthalter zugleich ist und sich längst zu einem Verkaufsschlager entwickelt hat. Vor dem Kriege exportierte H. Heinzelmann annähernd 30 v. H. der Produktion. Dieser erfreuliche Prozentsatz konnte bisher noch nicht wieder erreicht werden. Aber man gibt sich in Reutlingen Mühe, alte Märkte zurückzugewinnen und neue zu erschließen. In der Hauptsache werden augenblicklich Herrenunterwäsche und Badeanzüge ausgeführt- ww.