Als das Flugzeug genau die erforderliche Höhe erreicht hatte, kroch Klein-Trick aus seinem Versteck und schlich zur Kabinentür. Es war die Tür, die nach dem Start, wenn der Laufsteg entfernt ist, fest verschlossen wird. Klein-Trick nahm sein Taschenmesser und es gelang ihm, das Schloß aufzubrechen. Behaglich schlummerten die Passagiere in ihren roten Plüschsesseln. Indessen, man sollte Kinder stets am Spielen mit Schlössern hindern.

Dann begann Klein-Trick sich für einen Reisenden, der in seinem Sessel vor sich hindöste, zu interessieren. Dieser Sessel war der Tür am nachsten. Klein-Trick legte den Finger an die Lippen und bedeutete lächelnd dem Passagier, er möge aufstehen. Dann zerrte er ihn zur Kabinentür, öffnete sie mit einem Ruck und stieß ihn hinaus ins Leere. Da der Reisende an das Gesetz der Schwerkraft glaubte, fiel er ...

Das Kind fuhr in seinem Werke fort. Mit bestem Erfolg. Reihe um Reihe leerte es unbeirrt die Sitze der Fluggäste und drang langsam, aber sicher zum Vorderteil der Maschine vor. Je mehr Klein-Trick sich von der Tür entfernte, um so schwieriger wurde es für ihn, den Reisenden zum Ausgang zu bringen. Dies war ebensowenig verwunderlich wie das wachsende Erstaunen des Passagiers, wenn er jäh entdeckte, daß alle Sessel hinter dem seinen frei waren. Doch dieser leidige Umstand wurde reichlich aufgewogen durch die immer beachtlichere Geschicklichkeit, mit der Klein-Trick die Tür öffnete und seine Reisegefährten verschwinden ließ.

Nun kam das Schwierigste. Klein-Trick näherte sich dem Flugzeugführer. Der sah starr geradeaus, und soviel Klein-Trick sich auch bemühte, ihn rüttelte oder in den Rücken puffte, der Pilot schien nichts zu merken. Einen Augenblick lang dachte Klein-Trick sogar daran, ihn zu seinem Komplicen zu machen, obwohl es dafür schon zu spät war.

Endlich wandte der Pilot den Kopf und bemerkte das Kind. „Drehen Sie sich mal um“, sagte Klein-Trick. Der andere sah die beiden leeren Sitzreihen und erbleichte.

„Kommen Sie mit, ich werde es Ihnen erklären“, beschwichtigte ihn Klein-Trick.

Der Flugzeugführer schaltete die automatische Lenkung ein und folgte dem Kind bis zum Ende der Kabine. Er zitterte am ganzen Körper, und Klein-Trick mußte jetzt über seinen Einfall, den Piloten zu seinem Komplicen zu machen, lachen.