In der Bilanz der Landeszentralbank von Hessen auf den 31. Dezember 1950 erscheint das Grundkapital mit unv. 30 Mill. DM, Rückstellungen und Rückstellungen betragen 26,5 und Einlagen 319,4 Mill. DM. Dem stehen Guthaben bei der BdL von 9,9 und Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand von 281,4 Mill. DM gegenüber. Der Reingewinn im Geschäftsjahr 1950 beträgt 3,6 Mill. DM, der dem Lande Hessen zufällt.

Das Rosenthal-Inhalatorium, Von Bundesarbeitsminister Anton Storch wurde in Selb bei der Rosenthal-Porzellan AG. das erste aerosol-therapeutische Inhalatorium der keramischen Industrie der Welt seiner Bestimmung übergeben. Das Inhalatorium wurde von dem Berliner Architekten Gerhard Fritsche erbaut. Dir. Otto Zöllner wies darauf hin, daß in der Bekämpfung der Silikose mit medianischen Mitteln – wie staubbindende Fußböden, Exhaustoren, guten Wohnungen – in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht werden konnten. Bei der Rosenthal-AG. sei nun der Versuch gemacht worden, die Gefahren der Staublungen-Krankheit auch mit medizinischen Mitteln zu bekämpfen. Bundesarbeitsminister Storch sprach sich in diesem Zusammenhang anerkennend für den Gedanken aus, die Bewertung des Einzelmenschen in den Vordergrund des Schaffens zu stellen.

Die bremische Automobilindustrie (Borgward, Goliath und Lloyd) meldet für November eine leichte Rückläufigkeit der Produktion. Insgesamt wurden 2689 (Oktober: 2819) Fahrzeuge hergestellt. Die Carl F. W. Borgward GmbH, konnte allerdings ihre Produktion leicht steigern: von 928 auf 1081. Hier stieg der Pkw-Ausstoß von 490 auf 633. Bei der Goliath-Werk GmbH, gelangten 978 und bei der Lloyd-Motorenwerke GmbH. 630 Fahrzeuge zur Auslieferung.

Bei den Keiner Ford-Werken wurden im November 2979 Kfz. hergestellt. Mit 2151 Stück ist daran der „Taunus“ beteiligt.

Die November-Produktion der Daimler-Benz AC. zeigt eine ansteigende Tendenz. Mit 1127 Einheiten ist der Typ 220 der meist produzierte Mercedes-Benz-Pkw. Erstmalig erscheint mit 9 Stück der Typ 300. Auch die Lkw-Fabrikation ist angestiegen: Der Bau des L 35 100 konnte von 830 am 950 Einheiten gesteigert werden. Die Unimog-Produktion stieg von 178 auf 192.

Das Rüsselsheimer Opel-Werk produzierte im November 6852 PkW, Liefer- und Lastwagen. Daran waren der Olympia mit 3477 und der Kapitän mit 2024 beteiligt. Exportiert wurden 3535 Einheiten.

Die Auto-Union GmbH, meldet für November die Produktion von 4429 Motorrädern und 540 Schnell-Lastern. Im Werk Düsseldorf wurden 1832 DKW-Personenwagen hergestellt.