Die 155 Jahre alte Industrie- und Handelskammer zu Köln hat sich inmitten des domstädtischen Banken- und Versicherungsviertels eine neue und repräsentative Unterkunft geschaffen. Das Kammergebäude, das auch die Kölner Waren-Börse beherbergen wird, ist ein moderner Zweckbau, der sich bei aller zeitgemäßen Nüchternheit gut in die Reihe der Bankengebäude seiner Umgebung einordnet. – In Anwesenheit zahlreicher Persönlichkeiten der westdeutschen Wirtschaft wurde das neue Gebäude eingeweiht. Präsident Direktor Franz Greiß erklärte dabei, daß die Bildung eines Bundeswirtschaftsrates von den Unternehmern begrüßt werde, allerdings wollten die Kammern nicht verlängerter Arm der staatlichen Gesetzgebung sein. Die Gründung paritätischer Kammern werde abgelehnt, denn das, was sich bewährt habe, sei gut. Dü.