In ihren Ausstellungsräumen im kürzlich fertiggestellten Junior-Haus in Frankfurt a. M, eröffnete die Robert Bosch GmbH, eine erste ständige Musterschau ihrer Erzeugnisse. Weitere derartige Einrichtungen sollen noch im Laufe dieses Jahres in anderen Großstädten der Bundesrepublik geschaffen werden. In den stilvoll ausgestatteten Räumen repräsentiert sich – teilweise in staubdichten Glasvitrinen das gesamte Fabrikationsprogramm dieser -weltbekannten Stuttgarter Firma. Ingenieure, Kraftfahrer, Handwerker, und, last not least, Hausfrauen erhalten hier unter fachmännischer Leitung eine vorbildliche Übersicht über Beschaffenheit und Verwendungszweck der hochwertigen Qualitätserzeugnisse. – ck.

*

Das Stuttgarter Unternehmen führte übrigens als beachtenswertes Experiment eine Reduzierung der Arbeitszeit ohne Lohn Verminderung ein. Es erfolgte, zunächst für das Jahr 1952, die Verkürzung der Arbeitszeit von 48 auf 47 Stunden ohne jeden Lohnverlust. Damit wurde, wie die Werksleitung erläuternd mitteilt, der erste Schritt zur 40-Stunden-Woche getan, der einem Plan des Gründers der Robert; Bosch GmbH: entspricht. Nach der neuen Regelung werden 1952 jeweils zwei Sonnabende in vier Wochen arbeitsfrei sein, von denen nur einer durch Mehrarbeit an den übrigen Wochentagen ausgeglichen werden muß. Die übrige Zeit wird durch eine entsprechende Leistungssteigerung eingeholt werden. we.