Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerks-AG. (Veba). Das Unternehmen, das die Beteiligungen des früheren-preußischen Staates an Unternehmungen der Elektrizitätswirtschaft und des Bergbaues verwaltet, legt, seine Berichte per 30. Juni 1949 und 30. Juni 1950 jetzt vor. Die Veba ist an der Preußischen Elektrizitäts-Gesellschaft (Preußen-Elektra) mit 83 v. H. (111,6 Mill. DM AK.), an der Preußische Bergwerks- und Hütten-AG. (Preußag) zu 100 v. H. (75 Mill. DM AK.) und an der Bergwerksgesellschaft Hibernia AG., Herne, deren AK. von 300 Mill. RM noch nicht umgestellt ist, ebenfalls zu 100 v. H. beteiligt. Dem Grundkapital der Veba von 500 Mill. DM steht ein Kapitalentwertungskonto von 113 Mill. DM gegenüber, das eingestellt wurde, weil die Bilanzen der Hibernia noch nicht vorliegen. Der Holding-Charakter der Veba bringt es mit sich, daß sie ihre Tätigkeit auf die Wahrnehmung der Rechte und Pflichten sowie die finanzielle Betreuung ihrer Tochtergesellschaften beschränkt.

Francke Werke verkauft. Die 1951 in Konkurs geratene Francke Werke AG., Bremen, wurde jetzt an eine Gruppe aus dem nordrhein-westfälischen Industriegebiet verkauft (vgl. „Die Zeit“ vom 28. Februar). Die Käufergruppe wird repräsentiert durch die Firma Kocks GmbH., Düsseldorf. Das neue Unternehmen will als Francke Werke GmbH, die Fertigung aufnehmen. Die Gesellschaft wird gleichzeitig den von der Bremer Industrie- und Treuhand-GmbH, in dem Industriewerk der früheren Francke Werke AG. geführten Betrieb käuflich übernehmen.

Die Brown, Boveri & Cie. AG., Mannheim, hat von der Exportfirma Sigma-Frigo-Therm GmbH., Mannheim, den Auftrag erhalten, zwei Eiserzeugungsanlagen für Saudi-Arabien. und Chile zu liefern. Die mit den modernsten Einrichtungen der Kältetechnik ausgestatteten Anlagen sollen im Frühsommer in Betrieb genommen werden. In der für Saudi-Arabien bestimmten Eiserzeugungsanlage können bei einer stündlichen Maschinenleistung von 80 000 Kalorien täglich 10 000 kg Eis in Blöcken von je 25 kg hergestellt werden. Die Anlage wird durch einen 90-PS-Dieselmotor angetrieben, der von den Motoren-Werken Mannheim AG. geliefert wird. Durch die Errichtung eines besonderen Rückkühlturms ist es möglich, das notwendige Kühlwasser immer wieder im Kreislauf zuzuführen, wodurch dem auf der arabischen Halbinsel herrschenden Wassermangel wirksam begegnet wird. Die etwas kleinere Anlage für Chile erzeugt innerhalb von 24 Stunden vier Tonnen Eis.

Auf der HV der Veith-Gummiwerke AG., Sandbach 1. Odenwald, wurde beschlossen, für das verbundene Geschäftsjahr 1948/49 (18 Monate) eine Dividende von 4 v. H. auf das 1:2 aufgestockte Grundkapital von 6 Mill. DM zu verteilen. Das Unternehmen, das 1400 Personen beschäftigt, kann 1950/51 über einen zufriedenstellenden Geschäftsverlauf berichten.

Unterstützungskasse bei Schimmelpfeng. Die Auskunftei W. Schimmelpfeng-Deutsche Auskunftei (vormals R. G. Dun & Co.) GmbH, die 72 Niederlassungen im Bundesgebiet mit Zentrale in Hamburg unterhält, hat aus Anlaß des 80jährigen Bestehens eine betriebseigene Unterstützungskasse eingerichtet.

Die Leipziger Verein-Barmenia Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Wuppertal, gibt die Ausschüttung einer Beitragsrückgewähr in Höhe von zwei Monatsbeiträgen bekannt. Sie kommt mit geringer Ausnahme den Versicherten zugute, die 1950 keine Leistungen in Anspruch nahmen. Der Schadensverlauf 1951 zeigt gegenüber 1950 noch keine Entspannung. Für 1951 erwartet man eine Beitragseinnahme von 33 5 Mill. DM. Der Neuzugang ist zufriedenstellend. Wesentlich, zugenommen haben Abschlüsse nach Zusatztarifen.