In Nordkorea und in der Mandschurei ist die Beulempest ausgebrochen. Jedenfalls Berichten so die Nachrichtenagenturen, Funkstationen, Zeitungen und Rundfunksendungen der nordkoreanischen und der chinesischen Regierung. Im Kriege pflegt sonst die Partei, deren Land Von einer solchen Seuche betroffen wird, diese Tatsache möglichst geheim zu halten, um dem Gegner keine Kenntnis von dem die eigene Kriegführung gefährdenden Ereignis zu geben. Von dieser Regel sind die Kommunisten wahrscheinlich nicht nur deshalb abgewichen, um Möglichkeiten für eine gehässige und gefährliche Propaganda zu finden, die die Amerikaner beschuldigt, die Seuche durch Bakterienabwurf hervorgerufen zu haben. Ihr oft wiederholter Hinweis, daß durch die Pest nicht nur die kriegsgefangenen Amerikaner in Nordkorea sondern auch die UNO-Truppen an der Front gefährdet sind, läßt vielmehr darauf schließen, daß es ihnen auf die abschreckende Wirkung der Pest ankommt, also auf eine Sicherung gegen eine mögliche Offensive der Amerikaner.

Selbst die Beulenpest muß der kommunistischen Pest zum besten dienen. K.