Der Bundesminister für Wohnungsbau, Eberhard Wildermuth, ist in seiner Heimatstadt (Tübingen im Alter von 61 Jahren einem Herzschlag erlegen. Der Minister, der der FDP angehörte, war auch bei seinen politischen Gegnern angesehen. Der Sozialdemokratische Pressedienst schreibt, es sei hier ein Mann aus dem politischen Leben geschieden, dessen menschliche Anständigkeit, dessen sachliches Bemühen und dessen demokratische Zuverlässigkeit auch von der Opposition immer geschätzt worden: seien. Die Länderregierungen bewiesen ihm erst vor kurzem durch eine eindrucksvolle Geste ihre Wertschätzung, indem sie ihm einen Fond von einigen Millionen DM zu seiner persönlichen Verfügung stellten, damit er daraus für Wohnbauzwecke disponiere. Er bestritt mit diesen Geldern die Unterstützung der Selbsthilfe Schwerkriegsbeschädigter. In beiden Weltkriegen wurde er schwer verwundet. Wegen Tapferkeit vor dem Feinde erhielt er das Ritterkreuz. B.