Spionagezentrum Bayern

Der Moskauer Rundfunk hat Bayern als den „Stützpunkt der amerikanischen Spionage in Europa“ bezeichnet. Dasselbe Thema wurde vom Berliner Korrespondenten der „Prawda“, Pawel Naumow, behandelt. Besonders die Gegend um München sei eine Hochburg für die Ausbildung amerikanischer Spione. Auch würden in Bayern besondere Terrorgruppen gebildet, die die Aufgabe hätten, in die Länder des Ostblocks einzudringen. Demgegenüber veröffentlicht die Pressestelle der bayerischen Staatskanzlei Zahlen über die rege Spionagetätigkeit der Sowjets gerade in Bayern. In den Jahren 1950 und 1951 wurden vor den drei amerikanischen Distriktsgerichten Bayerns 56 Spionagefälle verhandelt. In diesen Verfahren wurden 62 Personen, unter ihnen 46 Deutsche, verurteilt. Die anderen waren Tschechen, Slowaken, Letten, Ungarn und Staatenlose.

Krieg der Federn

Das von Johannes R. Becher und Johannes Tralow geleitete sogenannte „PEN-Zentrum Deutschland“ hat Thomas Mann aufgefordert, dieser Organisation beizutreten. Der Dichter lehnte ab und wandte sich scharf gegen einen von Tralow unterzeichneten Antrag, der die Exekutive des Internationalen PEN-Clubs ersucht, den PEN-Club Deutscher Autoren im Ausland, Sitz London, aufzulösen. Dieser deutsche Exil-PEN-Club habe in den achtzehn Jahren seines Bestehens große Verdienste um die Rettung emigrierter deutscher Schriftsteller und um das freie Schrifttum erworben.

Geschichten aus dem Bayerischen Wald

Ludwig Volkholz, der in die französische Zone Österreichs geflohene Landtags- und Bundestagsabgeordnete, ist vom Kreisausschuß der Bayernpartei in Kötzting als Landratskandidat für die kommenden Gemeindewahlen aufgestellt worden. Volkholz, gegen den ein Verfahren wegen Anstiftung zum Meineid, Beleidigung und anderer Delikte schwebt, hat sich der Verfolgung durch Flucht entzogen. Er hat die Delegiertenversammlung in Kötzting von Innsbruck aus in einem Telegramm aufgefordert, ihn als Kandidaten aufzustellen. Was für Vergehen muß man eigentlich verüben, um von der Bayernpartei als Landrat aufgestellt zu werden?

Litauische Staatsangehörige