Welthandel selbst erlebt – Wanderjahre in den Tropen“ heißt der erste Band der Erlebnisse von Helmuth Schmolck (Kurt Vowinkel Verlag, Heidelberg, 182 S. 7,50 DM), der anschaulich und humorvoll seine Lehrjahre vor dem ersten Weltkrieg im Hamburger Im- und Exporthandel und seine anschließende Tätigkeit auf mittelamerikanischen. Kaffeeplantagen schildert. Das spannende Buch entwirft – neben den persönlichen Erlebnissen – ein für die Gegenwart kaum noch faßbares Bild des damaligen durch nichts behinderten, von der Konkurrenz belebten Welthandels sowie seiner Akteure und Komparsen. Der zweite Band wird über weitere Erlebnisse in Mittelamerika berichten und soll im Herbst 1952 erscheinen. – Im gleichen Verlag erschien ein Buch des heutigen Professors für Geographie an der Universität Tucuman, Gustav Fochler-Hauke, „... nach Asien, vom Abenteuer zur Wissenschaft“ (211 S., 12,50 DM). Es beschreibt die mannigfachen Erlebnisse des Autors auf einer abenteuerlichen Reise, die ihn von Passau im Faltboot ins Schwarze Meer führt, von dort durch Kleinasien, Iran, Indien nach China, dann in die Mandschurei und über Sibirien nach Deutschland zurück. Anschließend folgt das Studium der Geographie, dann geht es wieder nach dem Fernen Osten zurück, diesmal als Wissenschaftler. Ein lebhaftes, empfehlenswertes Buch.

Unter dem Titel „Dokumente und Berichte“ veröffentlichte der Bundesverband der deutschen Industrie eine Schrift über den Ersten Internationalen Industriellen-Kongreß, der vom 2. bis 5. Dezember 1951 in New York stattfand.

Die Gemeinschaft für Sozialtouristik und Reisesparen (GESOREI) schildert in ihrer Werbeschrift „In Urlaub fahren durch Reisesparen!“, wie man langgehegte Urlaubspläne verwirklichen kann. Die Schrift ist an den Fahrkartenausgaben der Deutschen Bundesbahn, bei den DER-Vertretungen und allen übrigen Reisebüros erhältlich.

Als gemeinsame Plattform der Arbeitgeberverbände, der Gewerkschaften und der sozialpolitisch interessierten Kreise aus Wissenschaft und Verwaltung erschien, herausgegeben von der Gesellschaft für sozialen Fortschritt e. V., Bonn, die Zeitschrift für Sozialpolitik „Sozialer Fortschritt“. Die Redaktion befindet sich in Bonn, Sternstraße 63.

Der Katalog der deutschen Industrie für innerdeutschen Handel und Exportgeschäfte ist unter dem Titel „Wer liefert was?“ neu erschienen. Er kann bei der Bezugsquellennachweis GmbH., Hamburg 11, Gröningerstr. 25, bestellt werden.

Daß ein Auto-Lehrbuch nicht immer nüchtern und sachlich sein muß, sondern auch mit Witz und Charme geschrieben sein kann, bewies Carl Otto Windecker in seinem „Zärtlichen Auto-Brevier“. Zehn Briefe schrieb er seiner „Lieben kleinen Frau“ und man darf davon überzeugt sein, daß die autobegeisterte Empfängerin aus diesen zärtlichen Sätzen sehr viel für ihre Fahrpraxis lernt. Acht farbige Aquarelle und eine Reihe von Federzeichnungen von Eva Pönicke geben diesem Büchlein einen reizvollen Rahmen. Es erschien im Umschau-Verlag, Frankfurt/Main.

Der SHELL-Autoatlas hat sehen bei seinem ersten Erscheinen eine ausgezeichnete Aufnahme gefunden, wurde er doch von erfahrenen Automobilisten geschaffen und ist bis in die letzten Einzelheiten praktisch gestaltet. Sein Hauptvorzug liegt neben der Zuverlässigkeit und Klarheit der Karten, die auch die Ostzcne umfassen, darin, daß zwischen den einzelnen Kartenseiten breite Übergriffe bestehen, so daß man sich nie über zerschnittene Randgebiete ärgern muß. Die kürzlich erschienene 4. Auflage warst. wertvolle Ergänzungen auf: Karten und Text reichen bis zum Großglockner, bis Venedig, Mailand und Zürich; als erstmalige Neuheit stehen unter jeder Kartenseite drei knapp gefaßte Textzeilen mit Gebietsbeschreibungen. Der Preis dieses vom Kartographischen Institut Kurt Mair, Stuttgart, geschaffenen Werkes ist 8,50 DM.