Vom 19. bis 21. Mai findet bei Karl & Faber in München eine Auktion statt von Handschriften, Büchern, Autographen, Graphik, Zeichnungen und Aquarellen, Der Katalog verzeichnet unter vielem anderen: In guten Exemplaren die Folgen der Apokalypse und des Marienlebens von Dürer, bedeutende Autographen (Mozart, Goethe, C. F. Meyer), schöne illuminierte Handschriften, Inkunabeln, Luxusdrucke und unter den Zeichnungen eine „Maria unter dem Kreuz“ von einem oberdeutschen Meister des 15. Jahrhunderts, die von Rogier van der Weyden beeinflußt sein dürfte und von der man hoffen sollte, daß sie in deutschem Besitz bleibt.

Die Sängerin Elisabeth Schuman starb im Alter von 63 Jahren in New York. Auf Empfehlung von Richard Strauß wurde sie 1919 an die Wiener Staatsoper engagiert. Nach dem „Anschluß“ fuhr sie zu dauerndem Aufenthalt in die USA. Sie war eine direkte Nachkommin von Henriette Sontag.

Bundespräsident Professor Theodor Heuss und der amerikanische Hochkommissar McCloy haben das Protektorat über die große „Frank Lloyd Wright“-Architektur-Ausstellung übernommen, die am 16. Mai im Haus der Kunst zu München eröffnet wird.

Gustaf Gründgens hat der Leitung der Salzburger Festspiele mitgeteilt, daß er die Inszenierung von Molières „Menschenfeind“ nicht übernehmen und überhaupt nicht an den Festspielen teilnehmen könne.

Der Hamburger Cosmopolitan-Club ist als New Cosmopolitan-Club jetzt in Hamburg, wiedergegründet worden. Das Klubhaus befindet sich An der Alster 36.