Die Kölner „Photokina“, Internationale Photo- und Kinoausstellung 1952, ist als kombinierte Messe und Ausstellung längst zu einem anerkannten wirtschaftlichen und technischen Begriff in der Photo Wirtschaft des In- und Auslandes worden. Die diesjährige Photokina (26. April bis 4. Mai) hat daher auch das ihr gemäße präzise Format gefunden. 335 deutsche und 67 ausländische Aussteller vermitteln der in- und ausländischen Photo- und Kinowirtschaft ein umfassendes Angebot. Unter den ausländischen Firmen ist Italien und Frankreich am stärksten vertreten. England, Holland Österreich und die Schweiz haben ebenfalls prominente Produzenten geschickt. Aus dem produktionsstärksten Land, den USA, sind 37 Firmen anwesend. Die exportpolitische Bedeutung der deutschen Photoindustrie unterstrich Mr. Nathan Golden von der Washingtoner Handelskammer. Er erklärte, daß 53 v. H. der amerikanischen phototechnischen Importe aus der Bundesrepublik stammten.

Die wirtschaftliche Entwicklung aller phototechnischen Industrien hängt wesentlich davon ab, ob Nichphotographen oder Anfänger an eine größere „Photorgraphier-Leibenschaft“ gebunden werden können. Die Photoindustrie legt daher offenbar großen Wert auf technische Verbesserungen und Vereinfachungen der Kameratypen. Daher finden in Köln neuartige Box-Kameras wie die 6×6-Box der Firma Bilora (Bonita 66) mit Entfernungseinstellung und die italienische Rondine (mit einer überraschenden Lichtstärke von 1:6,3) besonderes Interesse. Für den fortgeschrittenen Amateur liefert die Photokina eine Reihe wichtiger Neuerungen und Verbesserungen. Unter den neuen Geräten fallen auf: die Zeiß-Ikon Contina, Format 24×36 mm, und die Virgin (24×36) mit vollsynchronisiertem Verschluß und auswechselbarer Optik. Der neue vollautomatische Robot-Star wird erstmalig in der Robotserie mit Rückspulung geliefert. Unter den neuen Typen ist vor allem die Iloka-Stereo II zur Herstellung plastischer Bilder zu nennen. An weiteren Verbesserungen und Neuerungen – das Agfa-Kamera-Werk München zeigt z.B. die neue Agfa-Solinette, 24×36 nun, Optik 3,5/50 mm, vollsynchronisiert – ist kein Mangel, ob es sich nun um Kameras, Chemikalien oder Laborgeräte handelt.

Von Interesse ist noch der anläßlich der Photokina in Köln veröffentlichte Beschluß der Messevorstände von Köln, Frankfurt und Hannover, künftig gemeinsam werben zu wollen. Die Photokina Köln und die Industriemesse Hannover haben bereits in diesem Frühjahr ihre Auslandswerbung gemeinsam durchgeführt. Im kommenden Jahr will sich auch Frankfurt daran beteiligen. Sollte eine Zusammenarbeit zwischen den drei westdeutschen Messeplätzen doch noch Wirklichkeit werden...? Dü.