Nach fast zwei Jahre dauernden Vorverhandlungen hat die ägyptische Regierung sich nunmehr dahin entschieden, die Planung für die Errichtung eines großen Stahlwerkes (Kapazität, zunächst 115 000 t Walzprodukte, erweiterungsfähig auf 160 000 t Rohstahl) nebst zugehörigen Anlagen und Transporteinrichtungen einer deutschen Gruppe zu übertragen, die auch den Bau der Gesamtanlage durchführen soll. Federführend in dieser Gruppe ist das Westdeutsche Export- und Ingenieur-Büro Dr. Rohland (Düsseldorf); außerdem gehören dazu das Ingenieurbüro Oberbaurat Bock (Köln), die Rohstoffbetriebe der Verein. Stahlwerke (Siegen) und die Stahlunion-Ingenieurbau G. m. b. H. (Iserlohn). Dr.-Ing. Walter Rohland, bekannt vor allem als langjähriger Leiter von Edelstahl-Krefeld, war bei Kriegsende Generaldirektor der Verein. Stahlwerke. Er hat sich bei der Vorbereitung des Assuan-Projekts gegen schärfste internationale Konkurrenz (wie Brassert, Freyn, United Engineering u. a.) durchgesetzt und kann nun mit Genugtuung darauf verweisen, daß es hier zum ersten Male gelungen ist, den Auftrag für die Planung und die Bauleitung einer ausländischen Hüttenwerksanlage in toto für deutsche Firmen zu sichern. Es besteht berechtigte Hoffnung, daß auch die Anschlußaufträge auf deutsche Maschinenbauanstalten und Baufirmen übertragen werden. n. f.