Unsere Leser haben ihr Urteil gesprochen. Es hat aus der Vorschlagsliste der Verlage die folgenden zehn Bücher als die wesentlichsten der letzten Jahre bezeichnet:

C. W. Ceram: Götter, Gräber und Gelehrte (mit 68,5 v. H. aller Teilnehmer);

Albert Schweitzer: Zwischen Wasser und Urwald (61 v. H);

E. v. Salomon: Der Fragebogen (57,3 v. H.); Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes (53,7 v. H.);

Antoine de Saint-Exupery: Der kleine Prinz (51 v. H.);

Arthur Koestler: Gottes Thron steht leer (30,8 v. H.);

Adolf v. Harnack: Das Wesen des Christentums (25 v. H.);