Von Prof. Dr. L. Erhard,

Bundesminister für Wirtschaft

In den bisherigen Jahren des Wiederaufbaues wurden durch die unermüdliche Arbeit des deutschen Volkes und durch Anspannung aller Kräfte unserer Wirtschaft die Grundlagen für eine ausreichende Güterversorgung und eine Qualitätsverbesserung unserer Erzeugnisse geschaffen. Unermüdlicher Fleiß schuf auf vielen Gebieten wieder den Anschluß an den Weltmarkt und damit die Voraussetzungen für eine in unserem Lebensinteresse liegende Exportausweitung.

Der Erfolg dieser ersten Aufbauperiode muß uns allen ein starker Ansporn zu weiterer Leistungssteigerung sein, damit wir im Konkurrenzkampf noch besser als bisher bestehen und die unabdingbaren Lasten der europäischen Verteidigungsgemeinschaft ohne Senkung unseres Lebensstandards tragen können.

Aus dem Willen zu großer und besserer Leistung ist vor kurzem der „Deutsche Produktivitätsrat“ entstanden, in dem Vertreter der Bundesministerien und der Sozialpartnerunter beratender Teilnahme der Mutual Security Agency (MSA) zusammenwirken. Inaufgeschlossener und vertrauensvoller Zusammenarbeit soll hierdurch der deutschen Wirtschaft in der ganzen Breite und Fülle ihrer weiteren Entwicklungsaufgaben eine neuer Impuls gegeben werden. Industrie, Handel und Handwerk werden zunächst den Ausgangspunkt dieser gemeinsamen Produktivitätsanstrengungen bilden. Ziel aller dieser Maßnahmen ist: mit besseren Maschinen und Einrichtungen auf dem Wege der Kostensenkung mehr und billiger produzieren zu; können. Parallel dazu muß eine sinnvolle Begrenzung der Überzahl unserer Erzeugnisse im Sinne einer Typisierung und Normung, verbunden mit einer zweckmäßigen und geschmackvollen Formgestaltung gehen.

Neben dem Problem der rationellen Erzeugung erwächst uns aber auch die bedeutungsvolle Aufgäbe, das Vertriebswesen in allen Formen des Handels zu vereinfachen und zu verbilligen, damit der Erfolg unserer Bemühungen dem Konsumenten weitgehend zugute kommt.

Ebenso müssen eine wirtschaftsnahe Kredit- und Steuerpolitik sowie andererseits die Forschung und die Zusammenarbeit der Betriebe, vor allem auf dem Wege des zwischenbetrieblichen Erfahrungsaustausches, dazu beitragen, dem Streben nach Produktivität einen echten und lohnenden Anreiz zu bieten.