In Italien haben Wahlen stattgefunden Gemeindewahlen und Wahlen zu den Provinzialräten. Resultat: die Kommunisten und Linkssozialisten haben sich im ganzen behauptet, in einigen Städten geringe Fortschritte gemacht. Die Mitte hat verloren. Die Parteien der Rechten, Monarchisten und Neofaschisten, haben – insbesondere in Süditalien – gewonnen. Das Wahlergebnis dürfte eine Reaktion auf die Nachgiebigkeit sein, die der italienische Ministerpräsident de Gasperi auch in letzter Zeit noch gegenüber der extremen Linken gezeigt hat. Die Furcht vor dem Kommunismus hat offenbar viele bisherige Anhänger de Gasperis nach rechts getrieben. Eine ähnliche Reaktion offenbart sich überall in Westeuropa, so im Augenblick besonders deutlich in Frankreich, wo nach dem Versagen einer Reihe schwacher Kabinette die Regierung Pinay im Volk Anklang findet, weil sie energisch gegen die Kommunisten vorgeht. Tgl.