In Berlin starb im Alter von 82 Jahren Carl G. F. Langenscheidt, der langjährige verdiente Leiter, des Wörterbuch-Verlages Langenscheidt KG.

Die zweite große Jahresausstellung des Deutschen Künstlerbundes 1950 wurde am 7. Juni in Köln eröffnet. Unter den 330 Werken befinden sich auch Arbeiten von Künstlern aus der Sowjetzone.

Die Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck beging am 5. Juni ihre 275-Jahr-Feier, bei der Prof. Rudolf Laun (Hamburg) das Ehrendoktorat empfing.

In einem Brief an die Moskauer „Prawda“ beschwerten sich der Maler N. Schukow und der Schriftsteller S. Michailow über die Qualität, des sowjetischen Kinderspielzeugs, das „aus Abfallmaterial schlechtester Sorte“ hergestellt sei und Bilder, zeige, „auf denen ein Tiger nicht von einem Hasen zu unterscheiden ist“.

Der ehemalige deutsche Reichskanzler Dr. Heinrich Brüning hat seine Professur an der Harvard-Universität niedergelegt.

Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Dr. Kurt v. Schuschnigg, der jetzt Professor für Staatswissenschaften an der Universität von St. Louis ist, wurde vom Mount-Mary-College in Milwaukee anläßlich einer Feier „Helden des Geistes“ zum Ehrendoktor der Rechte ernannt.

Der Rektor der Hamburger Universität, Prof. Bruno Snell, wurde bei dem Marburger Kongreß der deutschen Altphilologen und Altertumsforscher zum ersten Vorsitzenden der Mommsen-Gesellschaft gewählt.