Flugreisen zu erschwinglichen Preisen - Auch Otto Normalverbraucher kann jetzt fliegen

Zum ersten Male überquerten 1951 mehr Passagiere den Nordatlantik per Flugzeug als mit dem Schiff, Trotzdem fehlen der Luftfahrt jene Passagiere, für die das Fliegen heute noch einen unerschwinglichen Luxus bedeutet. Hier ist .seit Mai dieses Jahres die neue Luftverkehrs-Touristenklasse zum Zuge gekommen.

Die Einführung einer verbilligten Touristenklasse im Nordatlantik-Flugverkehr wurde im vergangenen Herbst auf der letzten Weltkonferenz der IATA (International Air Transport Association) in Nizza beschlossen.

Besonders warm befürwortet wurde diese neue Reisemöglichkeit – billiger durch entsprechend vereinfachten Borddienst, jedoch bei völlig gleicher Sicherheit und Schnelligkeit – seitens der französischen Teilnehmer. Schon vor längerer Zeit hat die Air France als erste Luftverkehrsgesellschaft in Europa die Touristenklasse auf den Strecken zwischen Frankreich und den nordafrikanischen Territorien sehr erfolgreich eingeführt.

Nunmehr wird das Netz der Touristenklasse ausgedehnt auf die Strecken Paris–New York bzw. Boston bzw. Montreal. Die Zubringung von den europäischen Flughäfen nach Paris ist in dem Pauschalpreis einbegriffen und erfolgt mit den auf diesen Strecken auch normalerweise eingesetzten Flugzeugtypen, ebenso wie für den Nordatlantik-Touristenflug dieselben viermotorigen „Lockheed Constellation“ des 1.-Klasse-Dienstes eingesetzt werden. Der einzige Unterschied ist eine vermehrte Zahl von Fluggastsitzen: statt bisher 35–44 Platze enthalten die Touristenflugzeuge 59. Da lediglich die Platzanordnung geändert wird, sind für die Umwandlung einer im 1.-Klasse-Dienst verwandten Maschine in ein Touristenflugzeug nur wenige Stunden erforderlich. Im Interesse der Verbilligung wird der Borddienst eingeschränkt, so daß bei freiem Kaffee- und Teeservice die sonstige Verpflegung, soweit vom Fluggast verlangt, zu vernünftigen Preisen in Rechnung gestellt wird. Während der Touristenflüge wird kein Alkohol ausgeschenkt, um durch Einsparung in der Getränkelast Raum und Gewicht für die Passagiere zu gewinnen. Entsprechend wurde auch die Freigepäckgrenze von 30 auf 20 kg herabgesetzt. Diesen Einsparungen am Borddienst steht aber eine ganz erhebliche Verbilligung gegenüber, wie die nachfolgende Tabelle zeigen mag:

Boston und Montreal stehen sich preislich noch günstiger. Diese Preise gelten übrigens gleichmäßig für sämtliche der IATA angeschlossenen Luftverkehrsgesellschaften.

Im Jahre 1951 flogen mit der Air France insgesamt rund 1000 000 Passagiere gegenüber 775 000 in 1950. Allein auf den Berlin/Vestdeutschland-Strecken benutzten 28 500 Personen Flugzeuge der Air France. Analog wuchs auch die Fracht- und Postnachfrage. Der besondere Stolz dieser größten europäischen Luftverkehrsgesellschaft ist jedoch der Pünktlichkeitsgrad: 95 v. H. als Jahresdurchschnitt für 1951. – Nachdem nunmehr die Diskrepanz zum Schiffsverkehr – der Touristenflug ist bei achtfacher Schnelligkeit billiger als die 1. Schiffsklasse – entfällt, wird ein erhebliches Ansteigen der Buchungen erwartet.