DIE ZEIT

Unsere beiden Völker

Die Regierungen Frankreichs und der Bundesrepublik haben sich ehrlichen und aufrichtigen Herzens für eine Politik der europäischen Gemeinschaft entschieden.

Es droht Verbayerung

Der Gamsbart und die Lederhose mögen im Abwehrkampf gegen die Verpreußung stehen, und je mehr sich nördliche Touristen dieser Reservats-Symbole selber bedienen, desto gefährdeter sind sie.

Deutschland und sein französischer Nachbar

Diese Ausgabe der „ZEIT“ Ist unserem französischen Nachbarn gewidmet. Sie soll mit einer Reihe von Aufsätzen bedeutender Autoren ein Bild des geistigen und politischen Frankreich geben und frei von Propaganda sein.

Kopf und die Schlesier

Den 300 000 Schlesiern, die in Hannover zu ihrem Bundestreffen zusammenkamen, war es einzig und allein um das verlorene, unendlich heiß betrauerte und ersehnte, unabdinglich deutsche Schlesierland zu tun.

Die Rammelmänner

Mit einem Aufgebot von 24 Zeugen ging in Hamburg ein Prozeß gegen einen Omnibusunternehmer aus Bremen vonstatten; mit der Einstellung wegen Geringfügigkeit endete er anderthalb Tage später.

Tagebuchder Zeit: Moskauer Gesichtspunkte

Auch in der Sowjetunion werden die Aussichten der Anwärter auf das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten aufmerksam verfolgt, obwohl es nach der Auffassung der „Prawda“ ziemlich gleichgültig ist, ob ein republikanischer oder ein demokratischer Präsident gewählt wird, da jeder Kandidat doch nur ein Instrument der „kapitalistischen Bosse“ sein würde.

Muß sofort ratifiziert werden?

Nach der Meinung des Bundesrats können weder der Deutschland- noch der Europa-Vertrag ohne seine Zustimmung ratifiziert werden, das heißt: es müssen wenigstens 20 von den 38 Stimmen für die Verträge abgegeben werden.

Post Festum

„Als wir unseren letzten Operationsplan ausarbeiteten, standen unsere Truppen 450 Kilometer von Berlin entfernt, und zwischen uns und Berlin lag die Elbe.

ZEITSPIEGEL

Das von Außenminister Robert Schuman der Nationalversammlung vorgelegte Reformprogramm für Tunis wurde von der Sammlungsbewegung des Generals de Gaulle (R.

Anna Pauker

Sie saß noch auf der Regierungsbank, als ihr intimer Feind, Gheorghiu-Dej, am 2. Juni von der Nationalversammlung zum Ministerpräsidenten gewählt wurde.

Der gute Wille der Schriftsteller

Es ist nicht schwer zu zeigen, daß die meisten französischen Schriftsteller – die Männer also, welche die öffentliche Meinung formen – im Laufe des neunzehnten und in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts Deutschland besonders wohlgesinnt waren.

Die Nazis und die Sowjets

Eine der kommunistischen Parteien der Sowjetzone, die „Nationaldemokratische Partei“, hat seit ihrer Gründung vor vier Jahren die Aufgabe, die alten Nazis und die ehemaligen Soldaten für den Rußlandkurs einzuspannen.

Mossadeks Vertrauter spricht

Unser indischer Korrespondent B. J. Modi, der sich zur Zeit in Deutschland aufhält, hatte Gelegenheit, sich mit Dr. Hussein Fatemi zu unterhalten, der im Elisabeth-Krankenhaus in Hamburg die Folgen eines im Februar in Teheran auf ihn verübten Attentats auskuriert.

Korea brennt wieder

Der Krieg in Korea ist wieder aufgeflammt. Aus den erstarkten Verteidigungslinien trugen sowohl die Kommunisten wie die UNO-Truppen heftige Infanterie- und Panzerangriffe vor.

Theorie und Praxis

Die Rüstung für einen Landkrieg mit den Sowjets in Europa sei eine „altmodische und falsche Theorie“, hat der republikanische Präsidentschaftsanwärter Senator Robert A.

Es ist ein kritisches Jahrhundert...

Seit gut fünfundvierzig Jahren habe ich unaufhörlich gelesen. Nicht daß ich mich dessen rühmen wollte, aber da es sich hier darum handelt, eine literarische Bilanz eines halben Jahrhunderts zu ziehen, ist es immerhin ein Vorteil, daß ich ein ständiger Zeuge gewesen biß.

Weil jeder sie kennt

Fast drei Jahre hat Pia Lindström ihre Mutter Ingrid Bergman nicht mehr gesehen. Sie lebt in Los Angeles bei ihrem Vater, Dr.

Seid nett zueinander!

Die in Berlin stationierten ausländischen Journalisten sollten entscheiden, welcher deutsche Film des Silbernen Lorbeers für den „Selznick-Preis der Völkerverständigung“ würdig sei.

Lewalds Maske

Als der amerikanische Dichter Thomas Wolfe 1936 Deutschland wieder verließ, begleitete ihn sein Verleger bis auf den Bahnhof.

Im Geist der Gegenwart

Köln ist wieder eine Stadt von spannungsreicher Großartigkeit geworden. Die stolzen Trümmer, der weitgehend wiederhergestellte Dom verbinden sich auf eindrucksvolle Art mit der Erneuerung nicht nur des modernen Stadtbildes, sondern auch des kräftig aufstrebenden kulturellen Lebens.

Ein Philosoph sieht fünf Generationen

Ein großer Kreis wird an diesem Tage Sprangers gedenken; ist er doch als Philosoph wie als Pädagoge ein überaus erfolgreicher Lehrer, durch seinen klaren Stil als wissenschaftlicher Schriftsteller weithin bekannt, als Forscher wirksam in viele Zweige der Wissenschaft hinein.

Perlen vom Rosenkranz

Die ersten zehn Perlen werde ich für die Ruhe der Seelen meiner Eltern beten. Gelobt seist du, Maria... Die Oktobernacht bricht jäh ein.

Flaggenwechsel vor Borkum

Die Nordseewerke Emden GmbH, können auf eine neue Leistung zurückblicken: das von der Reederei Karl Gross, Brake, in Auftrag gegebene Frachtmotorschiff „Else“ (5255 tdw.

Beiträge als Bumerang

Die Gewerkschaftsbeiträge werden in den meisten Montan-Betrieben vom Arbeitgeber gleich bei der Lohnberechnung einbehalten und gesammelt an die Zahlstelle der Gewerkschaft abgeführt: weil es nämlich die IG-Bergbau und die IG-Metall in den abgelaufenen Jahren verstanden haben, mit den einzelnen Gesellschaften solche Betriebs Vereinbarungen abzuschließen.

Steuerpolitik ist sparfeindlich

Kritik an der Unzulänglichkeit des Gesetzentwurfes zur Kapitalmarktförderung, Pessimismus über eine Verwirklichung der Altsparer-Entschädigung im jetzigen Zeitpunkt und ein erneuter massiver Generalangriff auf die Steuerpolitik Bonns waren – auf einen Nenner gebracht – die Angelpunkte der Tagung des Bayerischen Sparkassen- und Giroverbandes in München.

Echter Zins und echte Preise

Anläßlich der Münchener Verbandstagung der Lebensversicherer, an der Vizekanzler Blücher und Minister Prof. Erhard teilnahmen, erklärte Generaldir.

Kleine Steuerreform?

Das Bundesfinanzministerium hat bisher nicht dementiert, als kürzlich von gut unterrichteter Seite gemeldet wurde, daß man trotz (oder vielleicht sogar wegen) der Vertagung der großen Steuerreform auf Anfang 1953 eine kleine Tarifreform bei der Einkommensteuer durchzuführen beabsichtige.

Italiener loben DB

Als Erwiderung eines Besuches von Angehörigen der Deutschen Bundesbahn und namhaften Vertretern des deutschen Bahnhofshandels im Herbst v.

Frachterhöhung: 7 oder 10 v. H?

Die Beunruhigung der verladenden Wirtschaft durch das ständige Hin und Her in den Diskussionen um weitere Tariferhöhungen will nicht abreißen.

Vom Faß- zum Flaschenbier

Das westdeutsche Braugewerbe erholte sich nach dem Kriege viel später als viele andere Industrien, da Bier in „Friedensqualität“ erst ab 1949 hergestellt werden konnte.

Frankreichs Kolonialexporte führend

Die französische Wirtschaft ist heute noch wie zur Zeit Colberts weitgehend beherrscht von den Ideen der Selbstversorgung, des Protektionismus und des Beharrens auf einer (nur oberflächlich gewandelten) Zunftordnung; dem entspricht die vielverbreitete Abneigung gegen Neuerungen.

Erhard für Elan

Die gewerkschaftlichen Aktionen der letzten Wochen haben in der Öffentlichkeit gezeigt, wohin uns der kollektivistische Wind des Totalitätsanspruchs wehen würde, wenn der Widerstand gegen ihn erlahmte.

Wenn man Banken verstaatlicht...

Vor sechs Jahren sind die österreichischen Großbanken verstaatlicht worden. Die Öffentlichkeit schien sich damit abgefunden zu haben, weil vor allem die Anstalten nicht zu Ämtern wurden, sondern man sie kommerziell weiterführte.

Pinays Korsett: die Handelsbilanz

Die noch von der Regierung Faure im Februar beschlossenen Importrestriktionen, wonach die Ausgabe von Importlizenzen für Einkäufe im EZU-Raum für sechs Wochen vollkommen eingestellt war, haben sich prompt ausgewirkt, und haben zu (wenn auch geringen) Exportüberschüssen in den letzten Monaten geführt.

Verkäufer werden zurückhaltender

In der abgelaufenen Börsenwoche war eine leichte Tendenzänderung unverkenbar. Seit langer Zeit standen in den Auftragsbüchern der Banken wieder mehr Kauf- als Verkaufsorder.

Zuckerversorgung gesichert

Auf der Generalversammlung des Verbandes des Derschen Zuckerhandels in Hamburg wurde von dem Vorsitzenden Peter Rehme mitgeteilt, daß das neue Zuckerwirtschaftsjahr mit einem Bestand von 150 000 bis 200 000 t – genug für 1 1/2 Monate – begonnen würde.

Weitere Preisrückgänge

In der vergangenen Woche sind auf den Rohstoff- und Lebensmittelmärkten der Welt wieder eine ganze Reihe von neuen Preisrückgängen eingetreten, denen nur ganz wenige und sehr bescheidene Preisverbesserungen gegenüberstehen.

Beobachtung und Kritik

Kürzlich sah ich mir ein deutsches Lustspiel an. Die Schauspieler spielten ziemlich gut; es gab auch einige Szenen in dem Stück, die von einer gewissen Würde waren, aber nichts daran war echt.

De l’Allemagne

Unveröffentlichte Aufzeichnungen der Madame de Staël, notiert auf der Reise nach Weimar

Annäherung statt Mißtrauen

Nicht erst seit gestern haben die französischen Sozialisten sich dafür eingesetzt, eine deutsch-französische Annäherung herbeizuführen.

Die gaullistische Lösung

Der General war während des Krieges Generalstabschef bei de Gaulle. Nach dem Kriege leitete er die französische Militärmission bei den Vereinten Nationen.

Überwindung des Nationalismus

Alle diejenigen, die in Frankreich und anderswo der Meinung sind, daß der „Zusammenschluß Europas“ das erste Problem unserer Zeit ist, machen sich Gedanken über das, was man gewöhnlich „Ungewisses Deutschland 1“ oder die „deutsche Dynamik“ nennt.

Jetzt auch Touristenverkehr nach Mexiko

Schon einen Monat nach der Eröffnung der Linie Paris–Mexiko konnte die AIR FRANCE ihren Dienst auf dieser Linie verdoppeln. Es erfolgen nun wöchentlich zwei Abflüge vom Flughafen Paris-Orly nach der mexikanischen Hauptstadt.

Flugzeug – Volksverkehrsmittel

Die Riviera wurde in früheren Jahren wegen ihres milden Klimas aufgesucht. Die Saison reichte von Neujahr bis Beginn des Frühlings, im Sommer lagen die zahllosen Hotels still.

Mit Air France nach West-Afrika

Am 28. April landete in Robertsfield die „Constellation“, welche den ersten Dienst in Touristenklasse von Paris über Dakar–Robertsfield–Conakry nach Abidjan durchführte.

+ Weitere Artikel anzeigen